Karl Lauterbach:Der Mann, der bestimmt Minister wird. Oder auch nicht

Lesezeit: 2 min

Coronavirus - Bundestag

Er mahnt, er warnt, er twittert: Karl Lauterbach (SPD), 58.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Viele Bürger halten ihn quasi für den natürlichen Nachfolger von Jens Spahn. Sie könnten sich irren.

Von Angelika Slavik

Selbstverständlich weiß Karl Lauterbach, dass er Deutschland mitunter auf die Nerven geht. "Es liegt in der Natur der Pandemie, dass ich polarisiere", sagt Lauterbach dann. Aber er sei keineswegs die Kassandra, als die er gerne dargestellt werde. Eigentlich sei er Optimist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Liebe und Partnerschaft
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Psychische Gesundheit
"Unsere Elternhäuser sind brüchiger und stärker belastet als früher"
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB