bedeckt München 10°

#allesdichtmachen:Eine Diktatur ist etwas anderes

Jan Josef Liefers

Jan Josef Liefers am 04.11.1989 in Berlin (l.) und in seinem Video für #allesdichtmachen.

(Foto: dpa picture alliance, #allesdichtmachen)

Die Corona-Kritiker vergleichen ihren Protest immer wieder mit der friedlichen Revolution in der DDR - erst recht seit der Aktion von Jan Josef Liefers und seinen Schauspielkollegen. Das ist falsch, anmaßend und irreführend.

Kommentar von Cerstin Gammelin

Als Jan Josef Liefers am 4. November 1989 auf dem Ostberliner Alexanderplatz sprach, erhob der Schauspieler seine Stimme für demokratische Rechte - so wie an diesem Tag viele andere, die besonders mutig waren. Als er Ende voriger Woche, so wie andere Schauspielerinnen und Schauspieler, sich an der Videoaktion #allesdichtmachen beteiligte, sahen das manche - zumal vom rechten Rand - als eine Fortsetzung von damals: Wieder habe Liefers seine Stimmer erhoben, dieses Mal gegen die Corona-Diktatur.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Düsseldorf
Karlsruher Entscheidung zur Ausgangssperre
Da kommt noch was
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
FILE PHOTO: A reflection of two gas flaring furnaces and a woman walking on sand barriers is seen in the pool of oil-smeared water at a flow station in Ughelli, Delta State
Methan
Der übersehene Klimakiller
Berliner MAtsarzt Heft 18/21
SZ-Magazin
Gegen die Welle
Zur SZ-Startseite