Aktuelles Lexikon:Taurin

Die Effekte von Taurin in Energy-Drinks sind wissenschaftlich nicht belegt. Der Körper erwachsener Menschen kann die Substanz selbst in ausreichender Menge herstellen.

Von Tina Baier

Taurin ist eine organische Säure, die im Körper des Menschen natürlicherweise vorkommt. Die Substanz mit dem chemischen Namen 2-Aminoethansulfonsäure befindet sich vor allem in Muskelzellen, ist aber auch im Gehirn, im Herz und im Blut nachzuweisen. Welche Funktionen sie genau hat, ist nicht bekannt. Klar ist aber, dass der Körper erwachsener Menschen Taurin selbst herstellen kann, eine Zufuhr von außen ist nicht notwendig.

Bekannt ist die Substanz vor allem als Zusatz der Getränkemarke Red Bull, deren Gründer Dietrich Mateschitz am Wochenende gestorben ist. Eine 250-Milliliter-Dose Red Bull enthält ein Gramm Taurin. Zum Vergleich: Ein 70 Kilogramm schwerer Mensch hat natürlicherweise ungefähr 70 Gramm im Körper.

Die Effekte von Taurin in Energy-Drinks, mit denen die Hersteller werben ("Red Bull verleiht Flügel"), sind wissenschaftlich nicht belegt. Das gilt sowohl für die Behauptung, Taurin erhöhe die Konzentration und die geistige Leistungsfähigkeit, als auch für den unter Sportlern kursierenden Mythos, Taurin unterstütze den Muskelaufbau und beuge sportlichen Überlastungen vor.

Anders als viele denken, wird das Taurin für Energy-Drinks auch nicht aus Stierhoden gewonnen, sondern chemisch hergestellt. Der Name kommt von der lateinischen Bezeichnung für Stiergalle (Fel tauri), aus der die Substanz im Jahr 1827 erstmals gewonnen wurde.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema