Aktuelles Lexikon:QR-Code

Zweidimensionaler Speicherplatz für Tausende von Informationen - warum quick response besser ist als der Strichcode

Von Helmut Martin-Jung

Autos bestehen aus Tausenden von Einzelteilen, da verliert man auch als Hersteller leicht den Überblick. Um Abhilfe zu schaffen, erfand die japanische Firma Denso Wave für Toyota in den 1990er-Jahren den QR-Code. Die beiden Buchstaben stehen für quick response, schnelle Antwort. Im Gegensatz zum horizontalen und damit eindimensionalen Strichcode sind QR-Codes zweidimensional und können daher mehr Information speichern, bis zu 4296 Buchstaben oder 7089 Zahlen. Zudem lassen sie sich gegen Fälschungen absichern. Bahn- oder Flugtickets, Eintrittskarten - die schnellen Codes kommen in vielen Lebensbereichen zum Einsatz, darunter auch bei den digitalen Impfzertifikaten der EU. Auch diese sind gegen Fälschungen geschützt und enthalten neben den Informationen zur Impfung zudem eine digitale Signatur. Diese ist für jeden, der sie ausstellen darf, einzigartig. Über diese Sicherheitsfunktion ist die Polizei nun auch der Mitarbeiterin einer Apotheke auf die Schliche gekommen. Sie steht im Verdacht, zusammen mit Komplizen mehr als 500 digitale Impfzertifikate ausgestellt und im Internet verkauft zu haben, ohne dass die Empfänger dafür eine Impfung nachweisen mussten. Die Zertifikate hielten zwar der Prüfung beim Scannen stand, können aber nachträglich in den deutschen Scan-Apps gesperrt werden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB