Aktuelles Lexikon:Omikron

Von Christina Berndt

Delta - und nun auf einmal Omikron? Am Freitag hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die neue Mutante des Coronavirus Sars-CoV-2 als besorgniserregende "Variant of Concern" (VOC) eingestuft und sie mit einem griechischen Buchstaben benannt. Das ist seit Mai 2021 üblich, um Länder nicht mit einem tödlichen Virus zu brandmarken. Bis dahin hatten sich Bezeichnungen wie "Englische Variante" (jetzt Alpha) oder "Indische Variante" (jetzt Delta) eingebürgert. Aber weshalb, fragten sich Kenner des griechischen Alphabets, ist die WHO mit Omikron vom vierten auf den 15. Buchstaben gesprungen? Der Eindruck täuscht. Die meisten Buchstaben zwischen Delta und Omikron wurden zwischenzeitlich belegt, diese Varianten sind nur nicht so bekannt geworden: Eta, Iota und Kappa wurden wegen relativer Harmlosigkeit wieder von der Liste der beunruhigenden Viren gestrichen. Lambda und My gelten bisher lediglich als Varianten von Interesse (VOI), nicht als VOC. Eigentlich wäre nach My nun also Ny dran gewesen, im Englischen "Nu". Das war der WHO zu nah am Wort "new". Auf Ny folgt Xi. Doch so heißt nicht nur Chinas Staatschef Xi Jinping: Xi sei "ein gängiger Nachname", erklärte die WHO. Bei der Benennung von Krankheiten seien aber Beleidigungen ethnischer, beruflicher oder anderer Gruppen zu vermeiden. Gegen Omikron hat bisher niemand protestiert. Die WHO könnte sich bald aber ganz neue Namen ausdenken müssen: Nach Omikron sind nur noch neun Buchstaben im griechischen Alphabet übrig.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB