Aktivismus:Die mit den Slogans

Aktivismus: Vor dem Haus der Demokratie: eine von vielen Demonstrationen, hier im September in Berlin.

Vor dem Haus der Demokratie: eine von vielen Demonstrationen, hier im September in Berlin.

(Foto: Achille Abboud/IMAGO)

Viele, vor allem junge Menschen, wollen in der Demokratie manches verbessern, aber sie konzentrieren sich auf Begriffe. Das ist nicht das, was die Gesellschaft braucht.

Kolumne von Jagoda Marinić

Es ist schwierig, Probleme öffentlich zu benennen, wenn man eigentlich die Menschen schützen will, die das Problem mit verursachen. Es gibt viele Gründe, Minderheiten in diesem Land schützen zu wollen. Die Rechtsextremen hier sind so gut organisiert, dass aufgeheizte Diskussionen immer wieder in Gewalttaten münden: Es gab Solingen, Rostock und Hoyerswerda. Es gab den NSU. Es gibt nach wie vor die Einsamkeit der Hinterbliebenen bei der Aufarbeitung des Terrors gegen ihre Kinder und Geschwister in Hanau.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAntisemitismus bei "Fridays for Future"
:"Das habe ich nicht kommen sehen"

Luisa Neubauer distanziert sich vom Antisemitismus bei "Fridays for Future" - und ist enttäuscht von Greta Thunberg.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: