Afghanistan:Gescheiterter Einsatz mit unwürdigem Ende

Afghanistan: Rückzug im Chaos: US-Militärhubschrauber am Sonntag über Kabul. Die weißen Streifen sind Spuren von Täuschkörpern gegen Lenkwaffen.

Rückzug im Chaos: US-Militärhubschrauber am Sonntag über Kabul. Die weißen Streifen sind Spuren von Täuschkörpern gegen Lenkwaffen.

(Foto: Rahmat Gul/AP)

Von Beginn an litt die Militärintervention in Afghanistan an wolkigen Zielen und endlichen Mitteln. Für das chaotische Ende ist US-Präsident Biden mitverantwortlich. Und die Bundesregierung sollte sich schämen.

Kommentar von Nicolas Richter

Joe Biden hat kürzlich von der Begegnung mit einer Schülerin in Afghanistan erzählt. Sie habe ihn angefleht, das Land nicht im Stich zu lassen. Es habe ihm das Herz gebrochen, aber Biden sagte, er ziehe die US-Truppen trotzdem ab. Immerhin versprach er dem Mädchen, künftig werde das afghanische Militär sie beschützen vor den radikalislamischen Taliban.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Neue Regierung
Wer von der Ampel finanziell profitiert
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB