Russland:Mit den Taliban am Tisch

Lesezeit: 2 min

Vertreter der Taliban bei einer Afghanistan-Konferenz in Moskau

Die Taliban auf dem Weg zur Afghanistan-Konferenz in Moskau: Vizepremier Abdul Salam Hanafi (vorne links) und Außenminister Amir Khan Motaki (re.).

(Foto: Alexander Zemlianichenko/AFP)

Moskau hat früh das Gespräch mit den Islamisten gesucht und sich damit in Afghanistan Einfluss gesichert. Trotzdem muss der Kreml den neuen Taliban-Staat fürchten.

Kommentar von Tomas Avenarius

Russland veranstaltet eine Afghanistan-Konferenz - und wer fehlt? Die USA. Die Taliban hingegen saßen in Moskau mit am Tisch, neben Chinesen, Indern, Iranern und den Vertretern der anderen Anrainerstaaten. Angeblich konnte Washington wegen des Rücktritts seines langjährigen Afghanistan-Beauftragten Zalmay Khalilzad auf die Schnelle keinen Vertreter finden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Gesundheit
»Weggucken ist der schlechteste Weg«
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB