BSW und AfD:Zwei Parteien, in Perfidie vereint

Lesezeit: 1 min

Beherrscht die Opfer-Täter-Umkehr bestens: Timo Chrupalla von der AfD. (Foto: Annegret Hilse/REUTERS)

Die Rechtsextremen und die Wagenknecht-Partei nutzen die erste Gelegenheit nach der Europawahl für eine Kampfansage – und offenbaren sich als Sicherheitsrisiko für Deutschland.

Kommentar von Stefan Kornelius

Der AfD und der Wagenknecht-Partei reicht ein erfolgreiches Wahlergebnis, um niedrigste Instinkte zu präsentieren. Das AfD-Duo Weidel und Chrupalla nennt Wolodimir Selenskij einen Kriegs- und Bettelpräsidenten – eine nur schwer zu unterbietende Perfidie, für die man aus einem einzigen Grund dankbar sein muss: Die AfD offenbart sich – hoffentlich auch für ihre Wählerklientel – als echtes Sicherheitsrisiko für Deutschland. Diese Partei, die sich von Russland finanzieren lässt und selbst von Frankreichs Rechtsextremen als Gefahr wahrgenommen wird, betreibt eine Schuldumkehr beim Kriegsopfer Ukraine, verhöhnt Zehntausende Tote, spielt mit der Stabilität und der Bündnisverortung Deutschlands – kurzum: Die AfD gefährdet das Land.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusUkraine
:Umrisse des Friedens

Für Wolodimir Selenskij beginnt in Berlin eine Woche der Hochdiplomatie. Wenn es gut läuft, wird sie zeigen, dass sich die Ukraine auf ihre Unterstützer verlassen kann und der internationale Druck auf Russland wächst.

Von Daniel Brössler, Paul-Anton Krüger

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: