Ärztestreik:Wer will von einer Chirurgin operiert werden, die kaum geschlafen hat?

Lesezeit: 2 min

Ärztestreik: Ob an Fuß oder Herz: Wer genau möchte gern von einer Chirurgin in den Überstunden ihrer 16-Stunden-Schicht operiert werden?

Ob an Fuß oder Herz: Wer genau möchte gern von einer Chirurgin in den Überstunden ihrer 16-Stunden-Schicht operiert werden?

(Foto: David Agüero Muñoz via www.imago-images.de/imago images/Westend61)

Mediziner in kommunalen Kliniken reiben sich seit Jahren in Marathonschichten und Überstundenorgien auf. Ihr Streik ist berechtigt - das Krankenhaussystem ist krank.

Kommentar von Benedikt Peters

Ärzte und Arbeitskampf - das mag man auf Anhieb nicht recht zusammenbringen. Medizinerinnen und Mediziner haben ihren Beruf in aller Regel mit Bedacht gewählt, sie sind hervorragend ausgebildet und zählen in Deutschland zu den Spitzenverdienern mit Durchschnittsgehältern jenseits der 6000 Euro brutto. Viele Akademiker anderer Fachrichtungen können davon nur träumen. Und doch legen an diesem Donnerstag Tausende angestellte Ärztinnen und Ärzte an den kommunalen Kliniken die Arbeit nieder. Sie sind sich einig: So wie bisher kann es in den Krankenhäusern nicht weitergehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schuld Psychische Krankheiten
Familie
Alles meine Schuld?
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Senior climber on a mountain ridge; Fit im Alter Gesundheit SZ-Magazin Getty
Gesundheit
Wie ich die Faulheit besiegte und endlich loslief
Thomas Meyer
Liebe und Partnerschaft
»Nein. Liebe reicht nicht!«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB