Abtreibungsrecht:Werte, die überall verteidigt werden müssen

Lesezeit: 3 min

Abtreibungsrecht: Ein Satz, der auch in Deutschland polarisiert

Ein Satz, der auch in Deutschland polarisiert

(Foto: Markus Heine/imago/Markus Heine)

Es ist kein Naturgesetz, dass eine Gesellschaft sich immer weiter emanzipiert und liberalisiert. Die Verbindung von rechtspopulistischer Politik und religiösem Eifer ist brandgefährlich - vor allem für Frauen, aber auch für die ganze Gesellschaft.

Kommentar von Katharina Riehl

Als das höchste Gericht der Vereinigten Staaten von Amerika vor zwei Wochen das Grundsatzurteil zum Recht auf Abtreibung für ungültig erklärt und damit ein Freiheitsrecht für Millionen Amerikaner und Amerikanerinnen aufgekündigt hatte, machte Richter Clarence Thomas keinen Hehl daraus, worum es ihm eigentlich ging. Thomas ist 74 Jahre alt und hat lange hingearbeitet auf dieses Urteil. Der erzreaktionäre Jurist ließ in seinem schriftlichen Kommentar zum Urteil durchblicken, dass er sich im Kampf gegen das liberale Amerika noch nicht am Ziel sieht. Vielmehr, so Thomas, müssten auch die gleichgeschlechtliche Ehe, die Straffreiheit von Sex zwischen Homosexuellen und die Empfängnisverhütung bald vom Supreme Court überprüft werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schuld Psychische Krankheiten
Familie
Alles meine Schuld?
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Thomas Meyer
Liebe und Partnerschaft
»Nein. Liebe reicht nicht!«
Senior climber on a mountain ridge; Fit im Alter Gesundheit SZ-Magazin Getty
Gesundheit
Wie ich die Faulheit besiegte und endlich loslief
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB