bedeckt München
vgwortpixel

Fernsehfilm über Stalking:Unsichtbares Leid

Marie fängt Feuer; Szene aus "Marie fängt Feuer" ZDF

Bedrohliche Briefe: In Marie fängt Feuer – Alles oder nichts steht Marie (Christine Eixenberger, links) ihrer Freundin Angie (Sylta Fee Wegmann) bei.

(Foto: Bernd Schuller/ZDF)

Christine Eixenberger spielt die Hauptrolle in einem Spielfilm zum Thema Stalking. Ein Herzensthema, denn mit dem Verfolgtwerden und der Angst hat die Schauspielerin ihre ganz persönlichen Erfahrungen gemacht.

Es fing mit einem Brief an. Christine Eixenberger war im Urlaub, da klingelte ihr Handy, und jemand aus ihrer Agentur erzählte ihr von dem Schreiben. Der Brief war voller Beschimpfungen, Erniedrigungen, "sehr sexuell aufgeladener, perverser Sprache", wie Eixenberger heute sagt. So heftig, dass die Agentur, die die 32 Jahre alte Schauspielerin und Kabarettistin vertritt, ihr zu einer Anzeige riet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Kino
"Ich verdiene an einem Netflix-Film mehr Geld"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"