bedeckt München

Fernsehfilm über Stalking:Unsichtbares Leid

Marie fängt Feuer; Szene aus "Marie fängt Feuer" ZDF

Bedrohliche Briefe: In Marie fängt Feuer – Alles oder nichts steht Marie (Christine Eixenberger, links) ihrer Freundin Angie (Sylta Fee Wegmann) bei.

(Foto: Bernd Schuller/ZDF)

Christine Eixenberger spielt die Hauptrolle in einem Spielfilm zum Thema Stalking. Ein Herzensthema, denn mit dem Verfolgtwerden und der Angst hat die Schauspielerin ihre ganz persönlichen Erfahrungen gemacht.

Von Elisa Britzelmeier

Es fing mit einem Brief an. Christine Eixenberger war im Urlaub, da klingelte ihr Handy, und jemand aus ihrer Agentur erzählte ihr von dem Schreiben. Der Brief war voller Beschimpfungen, Erniedrigungen, "sehr sexuell aufgeladener, perverser Sprache", wie Eixenberger heute sagt. So heftig, dass die Agentur, die die 32 Jahre alte Schauspielerin und Kabarettistin vertritt, ihr zu einer Anzeige riet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Oktoberfest 2008
Kronzeuge packt aus
"Die wollen alle das Pulver, weil sie so gierig sind"
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Labrassbanda
Blasmusik
"Für mich ist Yoga auch, wenn ich ein Weißbier trinke"
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Pressebilder Bodom After Midnight
"Paint the Sky with Blood" von Alexi Laiho
Das wilde Kind
Zur SZ-Startseite