„Yellowstone“:Meine Fresse, deine Fresse

Lesezeit: 5 min

Sogar Liebe ist möglich in "Yellowstone", besonders zwischen ihren kaltblütigsten Figuren: Beth Dutton, gespielt von Kelly Reilly und der Cowboy mit dem sprechenden Namen Rip Wheeler (Cole Hauser). (Foto: Emerson Miller for Paramount Net)

Keine Serie definiert die amerikanische Gesellschaft so unbeirrbar über ihre Bereitschaft zur gnadenlosen Gewalt wie „Yellowstone“. Keine Serie ist derzeit erfolgreicher.

Von Marie Schmidt

Da ist nichts Subtiles, die erfolgreichste Serie der Gegenwart hat kein Geheimnis. Gewalt, das ist eigentlich schon alles, worum es geht in Yellowstone. Sie ist aber auch das Kulturprodukt, mit dem sich Amerika vielleicht am ehrlichsten über sich selbst verständigt in dieser Trump-Ära, die leider nicht vorbei ist.

Zur SZ-Startseite

SZ Plus"Ein Gentleman in Moskau" auf Paramount Plus
:Lebenslänglich Luxushotel

In "Ein Gentleman in Moskau" lebt Ewan McGregor als russischer Graf nach der Revolution im Hausarrest. Mit Fünf-Sterne-Versorgung.

Von Carolin Gasteiger

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: