Der kleine WM-Botschafter (Teil 14):Totem und Tabu

Lesezeit: 2 min

Der kleine WM-Botschafter (Teil 14): Der Gefoulte tritt selber an: Enner Valencia trifft per Elfmeter beim Sieg gegen Katar.

Der Gefoulte tritt selber an: Enner Valencia trifft per Elfmeter beim Sieg gegen Katar.

(Foto: POOL)

Ein Gefoulter soll den Elfmeter nicht selber schießen. Dieses ungeschriebene Gesetz des Fußballs hat zuletzt immer mehr an Kraft verloren. Warum eigentlich?

Von Andreas Bernard

Der Gefoulte soll den Elfmeter nicht selber schießen, lautet ein ungeschriebenes Gesetz des Fußballs. Lange Zeit haben sich die Spieler mit großer Ehrfurcht an diese Regel gehalten, und wenn ein Stürmer sie doch einmal missachtete und sich den Ball unerschrocken auf dem Elferpunkt zurechtlegte, schwoll die Stimme des Reporters auf verhängnisvolle Weise an. Der darauffolgende Fehlschuss wirkte wie dann wie die erwartete Konsequenz einer Übertretung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Brainfood
Essen und Trinken
»Was wir essen, wirkt sich unmittelbar auf unser Gehirn aus«
Zur SZ-Startseite