bedeckt München

Wissenschaftler:Offen für alle

Leonhard Dobusch

Leonhard Dobusch, geboren 1980, ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Uni Innsbruck, bei Netzpolitik.org schreibt er über „Neues aus dem Fernsehrat“.

(Foto: Dominik Landwehr)

Statt dreizehn Mediatheken zu betreiben, sollten die öffentlich-rechtlichen Sender eine soziale Plattform bauen, in die auch Nutzer Inhalte laden können, schlägt der Professor Leonhard Dobusch vor. Kontrolliert würde das von einem eigenen Algorithmus.

Interview von Philipp Bovermann

Leonhard Dobusch lehrt Organisationstheorie an der Universität Innsbruck. Seit zwei Jahren sitzt er für den "Bereich Internet" im ZDF-Fernsehrat, der die Interessen der Allgemeinheit gegenüber dem ZDF vertritt. Mit seinem Kollegen, dem Politikwissenschaftler Christoph Bieber von der Uni Duisburg-Essen, der im WDR-Rundfunkrat sitzt, hat er das Konzept einer öffentlich-rechtlichen sozialen Plattform entwickelt. Statt in ihren Mediatheken sollen die Sender dort ihre Inhalte digital zur Verfügung stellen. Aber auch Nutzer würden Beiträge hochladen können. Die treffen dort auf Podcasts, Blogs, die Angebote zum Beispiel von Universitäten und Museen, eventuell auch Privatsendern. Wie all diese Inhalte sortiert werden, welche die Nutzer zuerst angezeigt bekommen, darüber entscheiden öffentlich-rechtliche Algorithmen. Sie ins Werk setzen und über sie wachen soll eine "Internet-Intendanz", die den Intendanten der Sender auf Augenhöhe begegnen würde. Eine Art Chefredaktion für ein deutsches öffentlich-rechtliches Internet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frühlingswochenende - Berlin
Pandemie
Wird das ein super Sommer?
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Geschäftsmann gießt Windturbinen PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY GregoryxBaldwin 12100040
Deutschland
Wie die Klimawende zu schaffen wäre
Zur SZ-Startseite