bedeckt München 17°
vgwortpixel

Wiesn-Show "Dirndl! Fertig! Los" mit Florian Silbereisen:Das schlechteste Playback seit Milli Vanilli

Es gibt nichts zu holen für Silbereisen an diesem Abend. Dafür darf er geben. Zum Beispiel eine Goldene Schallplatte an ein Trio namens D'Artagnan. Oder die perfekte Vorlage für ein bisschen Eigenwerbung an Hansi Hinterseer. Das hört sich in etwa so an: "Neues Album, neue Sendung - ist ja toll, Hansi!" Findet Hansi auch: "Florian, das ist so nett, dass du das erwähnst." Erwähnenswert ist auch, dass Hansi Hinterseer das schlechteste Playback seit Milli Vanilli auf die Bühne bringt.

Das Publikum schlägt trotzdem die aufblasbaren Klatschstäbe gegeneinander, als gäbe es einen Riesenkuschelbären zu gewinnen. Das ist eben auch Schlager. Fans, die gehorsam "Sarah"-Schilder in die Höhe halten, wenn es die Schnulze fordert. Und die sich anstandslos in den Ausschnitt filmen lassen, wenn es gesanglich derber zugeht (Stichwort: Arsch hochkriegen). Schämen müssen sich dafür nur die ARD-Kameramenschen. Aber hey! Es ist Wiesn! Da ist wahlweise alles erlaubt oder egal.

Parallelwelt, anderer Stern, Vorhof zur Hölle - who are we to judge?

Dekolleté-Zooms? Erlaubt. Mireille Mathieu dazu nötigen, "Goodbye My Love" für ihre jüngst verstorbene "Maman" zu singen? Erlaubt. Dem Publikum Veronica Ferres als Schlagersängerin zumuten? Erlaubt. Oberkörperfreie Bongo-Trommler als Background-Musiker? Unbedingt erlaubt. Gebührengelder für einen 195-minütigen Gaga-Marathon raushauen? Egaaal.

Auf dem Oktoberfest sei alles anders, weiß Moderator Silbereisen zu berichten. Hier herrschten zehn Grad mehr als im übrigen München (wegen der ganzen schwitzenden Körper) und auch die Rolltreppen in der U-Bahn-Haltestelle bewegten sich schneller als anderswo (um die schwitzenden Körper zügig zur kühlen Maß zu bringen). Parallelwelt, anderer Stern, Vorhof zur Hölle - who are we to judge? Oder wie es im Festzelt heißen würde: Who the fuck is Alice?

Ob sie eigentlich wisse, wie erfolgreich sie sei, will Silbereisen am Ende von Andrea Berg wissen. "Ich weiß es nicht in Zahlen, aber ich weiß es hier im Herzen", sagt die Schlagerkönigin.

© SZ.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite