bedeckt München 30°

Werbung in Zeitschriften:Sie kombinieren, was nicht kombiniert werden darf

Tut's weh? Hier ein paar redaktionelle Tipps, und hier auch gleich ein paar passende Pillen.

(Foto: mauritius images / Hartmut Schmi)

Über das interessante Geschäft der Apothekerzeitschriften mit Produktplatzierungen und was das für Leserinnen und Leser bedeutet.

Von Uwe Ritzer

Das schwache Herz. Die Illustrierte das neue sorgt sich gerade sehr um das "sensible Organ", auf dessen Zuverlässigkeit jeder Mensch angewiesen sei. "Umso wichtiger" sei es, das Herz zu stärken, heißt es in der Ausgabe Nr. 18 vom 30. April. Etwa mit Omega-3-Fettsäuren, "die den Cholesterinspiegel senken und so einer Arterienverkalkung vorbeugen". Und siehe da, unmittelbar neben dem redaktionellen Rat ist die Anzeige eines Pharmaunternehmens abgedruckt, in der die passenden Pillen beworben werden. Das Präparat mit dem angeblich höchst dosierten Omega-3-Fettsäurengehalt hierzulande - so schreibt zumindest der Hersteller. Da tanzt das Herz doch gleich vor Freude.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fußball EM · Training Dänemark
Fußball-EM 2021
Dänemark wird den Fußball feiern
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Genf
Schau mir in die Augen
Coronavirus - Lockerungen in der Gastronomie
Restaurants und Corona
"Ich habe konsequent bei allen Speisen zehn Prozent aufgeschlagen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB