bedeckt München 24°

Werbung in Zeitschriften:Sie kombinieren, was nicht kombiniert werden darf

Tut's weh? Hier ein paar redaktionelle Tipps, und hier auch gleich ein paar passende Pillen.

(Foto: mauritius images / Hartmut Schmi)

Über das interessante Geschäft der Publikumszeitschriften mit Produktplatzierungen und was das für Leserinnen und Leser bedeutet.

Von Uwe Ritzer

Das schwache Herz. Die Illustrierte das neue sorgt sich gerade sehr um das "sensible Organ", auf dessen Zuverlässigkeit jeder Mensch angewiesen sei. "Umso wichtiger" sei es, das Herz zu stärken, heißt es in der Ausgabe Nr. 18 vom 30. April. Etwa mit Omega-3-Fettsäuren, "die den Cholesterinspiegel senken und so einer Arterienverkalkung vorbeugen". Und siehe da, unmittelbar neben dem redaktionellen Rat ist die Anzeige eines Pharmaunternehmens abgedruckt, in der die passenden Pillen beworben werden. Das Präparat mit dem angeblich höchst dosierten Omega-3-Fettsäurengehalt hierzulande - so schreibt zumindest der Hersteller. Da tanzt das Herz doch gleich vor Freude.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Landtagswahl in Bayern - Feature
Sozialpsychologie
Warum Menschen mit dem Alter konservativer werden
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Familie Johnny.Waseela ist mit einem Herzfehler auf die Welt gekommen.
Krank im Flüchtlingsheim
Schlag weiter, halbes Herz
Michele Roten
Michèle Roten
"Ich fand es nur geil, zu schauen, was mein Körper wieder alles treibt"
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB