US-Medien:Absage bei der „Washington Post“

Lesezeit: 1 min

Die „Washington Post“ ist seit einigen Wochen intensiv mit sich selbst beschäftigt. Wer wird nun neuer Chefredakteur? (Foto: Alex Brandon/AP)

Der Brite Robert Winnett sollte die US-Zeitung als Chefredakteur aus der Krise führen, doch die Personalie sorgte für Ärger. Nun hat Winnett abgesagt.

Von Peter Burghardt, Washington

Jetzt wird dieser Mann aus England doch nicht Chefredakteur der Washington Post, am Freitag wurde die Absage publik. Stattdessen macht Robert Winnett als Vize beim Daily Telegraph in London weiter. „Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass Rob Winnett beschlossen hat, bei uns zu bleiben“, berichtete dessen Chefredakteur der Belegschaft. „Wie Sie alle wissen, ist er ein talentierter Kerl.“ Der Verlust der Post sei ein Gewinn für den Telegraph.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTV-Kritik zur EM
:Spürst du das auch?

Vor dem Spiel Polen gegen Österreich geht es bei den Moderatoren von Servus TV viel um Körperliches. Das ÖFB-Team soll Wunden lecken. Pflaster draufpicken. Und die Schwingungen von Marko Arnautović fühlen.

Von Bernhard Heckler

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: