bedeckt München
vgwortpixel

Programmeinschränkungen:Warnstreiks bei BR und NDR

Am Donnerstag und Freitag kann es zu Änderungen im Programm kommen. Auch die "Tagesschau" könnte betroffen sein.

Im Bayerischen Rundfunk und im Norddeutschen Rundfunk kann es ab Donnerstag wegen Warnstreiks zu Einschränkungen im Programm kommen. Am Mittwoch hat die Gewerkschaft Verdi in Hamburg die Beschäftigten des öffentlich-rechtlichen Senders zu einem Warnstreik aufgerufen, der von Mitternacht bis Samstagmorgen andauern soll. Damit könnten auch die Tagesschau und die Tagesthemen von ARD Aktuell betroffen sein.

Auch in München verbreiteten Verdi und der Bayerische Journalistenverband einen Aufruf zu ganztägigen Streiks am Donnerstag und Freitag. Auf diese Weise sollen Tarifforderungen durchgesetzt werden. Der NDR teilte mit, es könne zu Änderungen im Programm kommen. Man versuche jedoch, die Auswirkungen des Warnstreiks "so gering wie möglich zu halten". Die nächste Verhandlungsrunde sei für den 26. November geplant, beim BR soll sie am Tag darauf stattfinden.

Fernsehen Gewerkschaften zufrieden mit ARD-Streik

Warnstreik

Gewerkschaften zufrieden mit ARD-Streik

Auch wenn die "Tagesschau" bisher nicht lahmgelegt werden konnte, sprach der stellvertretende Ver.di-Chef Werneke von einem "einmaligen" Ereignis in der Geschichte der Öffentlich-Rechtlichen.   Von Detlef Esslinger