bedeckt München 20°

Wahl in Österreich:"Ulrike, ich beginne auch jetzt keinen Streit"

Wahlen in Österreich

Die Wahl ist vorbei, die Elefantenrunde beginnt: Grünen-Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek (l-r), NEOS-Spitzenkandidat Matthias Strolz, ÖVP-Kanzlerkandidat und Außenminister Sebastian Kurz, FPÖ-Kanzlerkandidat Heinz-Christian Strache und Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) beim ORF

(Foto: dpa)

Nie sind die Kandidaten verletzlicher als in der Elefantenrunde, sie ist ein Ort der Wahrhaftigkeit. Daraus ergibt sich Ungewöhnliches. In Österreich zum Beispiel: Harmonie.

Um kurz nach acht deutet Peter Pilz, Spitzenkandidat der Liste Peter Pilz, in der Elefantenrunde des ORF auf seine Uhr. "Ich habe jetzt ein Problem", sagt er. Um 20.15 Uhr müsse er im Studio des Privatsenders "Puls 4" sein, die hätten ihn nämlich auch eingeladen. Peter Pilz' Mitdiskutanten haben freilich dasselbe Problem, auch sie müssen um 20.15 Uhr im Studio von "Puls 4" sein. Die österreichischen TV-Sender hatten erbittert darum gestritten, wer die Politiker nach der Wahl wann befragen darf.

Kein Wunder: Die Elefantenrunde ist schließlich regelmäßig ein Moment von Wahrhaftigkeit und Schönheit. Das ist rar im Wahlkampf, deshalb will es jeder zeigen. Der staatliche ORF hatte deshalb eine "Runde der Spitzenkandidaten" von 19.55 bis 20.30 Uhr angesetzt. Ein Zusammenschluss aus vier Privatsendern wollte genau dieselbe Runde um 20.15 Uhr abhalten. Letztendlich gab der ORF nach und verkürzte seine Sendung. Und es ist wohl eher ein Beweis für die wunderbare Sonderrolle des Formats, dass die Sender nach all dem Hin und Her genau das bekamen, was niemand erwartete: nichts als Harmonie. Vermutlich zum ersten Mal in diesem Wahlkampf, der von bislang selten gesehenen Schmutzkampagnen geprägt war.

Die Elefantenrunde ist genau das: Abkehr vom Machtkampfalltag. Und genau deswegen gehört die Elefantenrunde häufig zu den aufschlussreichsten Momenten einer Wahl.

Journalismus "Aalglatter Populismus - zum Leid Europas"
Presse zur Österreichwahl

"Aalglatter Populismus - zum Leid Europas"

Sebastian Kurz wird wohl neuer Kanzler Österreichs. Die Presse betont recht einheitlich den Rechtsruck, den das bedeutet - und sorgt sich um die EU und das politische Klima.

Selbst in den emotionalsten Streitgesprächen vor einer Wahl steckt schließlich immer ein guter Anteil Strategie. Die Teilnehmer einer Elefantenrunde hingegen sind einem enormen Druckabfall ausgesetzt. Die Wahl ist gelaufen, die Koalitionsanbahnungen werden erst in den folgenden Tagen beginnen. Es gibt nichts mehr zu gewinnen - und wenig zu verlieren. Schicksalsergebenheit und Erregung vermischen sich deshalb aufs Herrlichste. Und die Politiker sind - bis auf den Gewinner (aber wer hat in den vergangenen Jahren schon wirklich krachend gewonnen?) plötzlich zurechtgestutzt auf menschliche Normalgröße. Sie sind: verletzlich.

Schon der Bildaufbau zeigt das: Die, die eben noch gegeneinander angetreten waren, finden sich plötzlich zusammengeführt in einer banalen Stuhlreihe wieder. Unter ihnen ziehen in einer unbarmherzigen Dauerschleife die Hochrechnungen vorbei. Und die ganze Welt schaut ihnen live dabei zu, wie sie sie verarbeiten. Die Wahlkampf-Rhetorik der jeweiligen Kampagnen wirkt da brachial unpassend - es muss also eine neue Sprache gefunden werden.

Und wird doch so selten gefunden. Die Moderatoren üben sich im Genre der unbarmherzigen Woran-hat's-gelegen-Fragen, die in ihrer Sinnlosigkeit sonst nur Sportreporter auf dem Spielfeld stellen: "Das schlechteste Ergebnis seit 1949", leitete Rainald Becker seine erste Frage an SPD-Kandidat Martin Schulz nach der diesjährigen Bundestagswahl ein. "Sie haben also diese Wahl verloren", stellte Hartmann von der Tann 2005 im Gespräch mit Angela Merkel fest (die zwar weit hinter den Erwartungen der Union zurücklegen, aber immerhin mit ihrer Partei stärkste Kraft geworden war). Inhaltlich befriedigende Aussagen bringt das nie. Auf der emotionalen Ebene sind die Reaktionen dafür umso ergiebiger. Das Ergebnis sind legendäre Ausfälle.