Süddeutsche Zeitung

W&V: Werbung mit gestorbenen Stars:Tote Testimonials im Trend

Michael Jackson, Elvis Presley undd Steve McQueen - die Werbung mit toten Prominenten ist momentan ein Trend.

Verstorbene Stars als Werbetestimonials - für Kathrin Schael , Managerin der Düsseldorfer Lizenzagentur Greenlight , ist das ein keineswegs morbider Trend. "Diese Celebrities verkörpern Wertvorstellungen und sind sowohl zeitlos als auch skandalunabhängig."

So verwundert es nicht, dass erst vor wenigen Tagen ein neuer Herrenduft lanciert orden ist, der den Namen Steve McQueen trägt. Der US-Schauspieler ist zwar seit 30 Jahren tot, aber die Pariser Firma Lemahieu Design hat trotzdem die Parfum-Lizenz des Stars erworben.

Schließlich zieht er nach wie vor: Die Marke Steve McQueen setzte dem US-Magazin Forbes zufolge im vergangenen Jahr mit Lizenzen immerhin umgerechnet rund 4,3 Millionen Euro um und belegt, gemeinsam mit Jimi Hendrix, Platz elf in der Rangfolge der toten Testimonials.

Top-Verdiener unter verstorbenen Stars:

1. Michael Jackson 197 Millionen Euro

2. Elvis Presley 43 Millionen Euro

3. J.R.R. Tolkien 36 Millionen Euro

4. Charles Schulz 24 Millionen Euro

5 John Lennon 12 Millionen Euro

( Basis: Gewinn 2009 durch Werbung und Lizenzen, Quelle: Forbes Magazine.)

Mehr zu W & V unter www.wuv.de

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1022016
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
W&V 45/2010/berr
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.