bedeckt München
vgwortpixel

W&V: Knüller am Kiosk:Burn-out verkauft sich gut

Diät und Burn-out: Welche Titel funktionieren und welche nicht? Am Kiosk zeigt sich, welche Themen die Leser interessieren.

Ein Burn-out macht im Normalfall wohl niemandem Spaß. In der Focus-Redaktion dürfte man sich allerdings schon ein wenig gefreut haben: Immerhin brachte das Titelthema dem frisch relaunchten Nachrichtenblatt im ersten Quartal dieses Jahres (bis zur von PZ-Online ausgewiesenen Ausgabe 11/10) die meisten Kioskverkäufe. Über 200.000 Menschen erwarben die entsprechende Ausgabe 10/10 im Einzelverkauf, mehr als doppelt so viele wie bei der Ausgabe 2/10: Nur gut 98.000 Käufer interessierte die Frage, ob die Klimakatastrophe womöglich ausfällt.

Focus, Stern, Spiegel, Foto: ddp

Titelblätter: Welches Thema verkauft sich wie?

(Foto: Foto: ddp)

Der Spiegel fuhr dagegen laut IVW im ersten Quartal mit einem politischen Thema bislang am besten: Die Afghanistan-Problematik, die in Heft 4/10 beleuchtet wurde, bescherte dem Titel 434 699 Käufer. Die Suche nach der "Formel des Lebens" in Heft 1/10 fand nur 311 659 Abnehmer am Kiosk - allerdings fiel die Ausgabe in die Weihnachtsferien.

Dem Verkauf der Super-Illu tat die stille Zeit ebenfalls nicht sonderlich gut: Das am 31. Dezember erschienene Heft 1/10 schmierte am Kiosk mit 212 398 Exemplaren stark ab. Der Höhenflug des Quartals erfolgte dann gleich mit der nächsten Ausgabe: Sie fand 403.528 Käufer, wohl auch dank einer beigelegten DVD mit einem Märchenfilm.

Ein klassisches Erfolgsthema verhalf dem Stern zum bislang besten Einzelhandels-Ergebnis des Jahres: die Diät. Klassische Knüller am Kiosk Diät und Burn-out gehören zu den Themen, die im Einzelverkauf am besten funktionierten.

Top-Ergebnisse mit Boris Becker

359.942 Gewichts-Geplagte holten sich bei dem Gruner +Jahr-Flaggschiff Rat in Form von Ausgabe 3/10. Wenig Resonanz fand dagegen Ursula von der Leyen als Cover-Girl. In Heft 9/10 erklärte sie, wie sie als Arbeitsministerin "den Sozialstaat gerechter machen" will. Das wollten allerdings nur 281.945 Kiosk-Käufer wissen.

Bei den People-Magazinen hatten sowohl einheimische als auch internationale Stars gute Karten. Bei Bunte sorgte Boris Becker mit seinem jüngsten Sohn für das Top-Ergebnis von 356.866 Einzelverkaufs-Exemplaren (Heft 10/10), Gala aus dem Hause G+J hatte dagegen Erfolg mit einer Collage aus Promis im Urlaub - 161.338 Interessierte nahmen die entsprechende Ausgabe 2/10 mit nach Hause.

Mehr zu W & V unter www.wuv.de.

W& V: Titel der Magazine

Was zieht und was nicht?