W&V: Auflagenrückgang bei Promi-Magazinen Genug getratscht

Neues aus der Promiwelt: Der lang anhaltende Höhenflug der People-Blätter scheint gebremst. Die aktuellen Zahlen sprechen für eine Übersättigung im Gossip-Regal.

Von Manuela Pauker und Christof Wadlinger

Die Eheprobleme der Beckhams, der Zicken-Zoff bei Heidi Klums Topmodels, die immer verrückteren Kostüme von Lady Gaga und Rihanna - irgendwie scheinen all diese Themen die Leserinnen nicht mehr ganz so dringlich zu interessieren wie noch vor einiger Zeit.

Die Auflagen der Klatsch-Zeitschriften bröckeln. Auch der Zeitschrift OK! kamen im vorigen Quartal knapp ein Drittel der Leser abhanden.

(Foto: )

Denn die Auflagen der im Segment der aktuellen Zeitschriften und Magazine gelisteten Gossip- und Modeblätter bröckelten im ersten Quartal diesen Jahres allgemein: Die Bauer Media Group büßte laut IVW bei InTouch 8,3 Prozent an verkaufter Auflage gegenüber dem Vorjahresquartal ein, das etwas modelastigere Schwesterblatt Life & Style verlor 15 Prozent. Gruner + Jahr fehlen bei Gala 7,4 Prozent, Burdas Bunte liegt 3,4 Prozent unter Vorjahr. Klambt kamen bei In - Das Star & Style Magazin acht Prozent der Käuferinnen abhanden, bei OK! war es sogar knapp ein Drittel. Ein Zeichen dafür, dass die Zahl der People-Blätter, die in den letzten Jahren stetig gewachsen war, mittlerweile zu hoch ist?

"Das Segment hat durchaus einen gewissen Sättigungspunkt erreicht", schätzt Jonas Schmieder, bei Klambt Verlagsleiter von OK!, die Lage im Markt ein. "Das trifft allerdings auch international auf die Gattung zu." Das hohe Minus bei OK!, das derzeit von Editorial Director Thomas "Doc" Schneider überarbeitet wird, habe zugleich aber auch vertriebstechische Gründe, betont Schmieder: "Die Zahl der Bordexemplare, Lesezirkel und sonstigen Verkäufe wurde deutlich reduziert."

Die Schnupperpreis-Aktion - zwischendurch gab es OK! am Kiosk für einen Euro - habe durchaus gegriffen, meint Schmieder. Eine TV-Kampagne wie im Vorjahreszeitraum gab es diesmal dafür nicht. Sie soll jedoch anlaufen, sobald der Überarbeitungsprozess des Magazins abgeschlossen ist. Der dürfte voraussichtlich noch etwa ein halbes Jahr dauern.

W& V: Titel der Magazine

Was zieht und was nicht?