Vorentscheid:Hit mit Hut

ESC-Vorentscheid 2016 in Köln

Die 17-jährige gewann bei der Casting-Show The Voice.

(Foto: Henning Kaiser/dpa)

Doch demokratisch: Jamie-Lee Kriewitz vertritt Deutschland beim ESC. Die gescheiterte Verpflichtung von Xavier Naidoo war bei "Unser Lied für Stockholm" kaum Thema.

Von Jan Kedves

Die Siegerin des deutschen ESC-Vorentscheids heißt Jamie-Lee Kriewitz. Beim Eurovision Song Contest am 14. Mai in Stockholm wird die 17-Jährige keine Chance haben. Denn sie heißt Jamie-Lee Kriewitz. Bislang konnte Deutschland den Eurovisions-Wettbewerb nur dann gewinnen, wenn man Sängerinnen ins Rennen schickte, die nur einen Vornamen hatten: Nicole und Lena. Kriewitz, die im Dezember als Protegé der Fantastischen Vier-Rapper Michi Beck und Smudo die Castingshow The Voice of Germany gewann, Manga-Fan ist und für Veganismus wirbt, sollte sofort ihren Nachnamen streichen. Dann gäbe es im Mai in Stockholm auch keine Witze über die phonetische Nähe zur Schauspielerin Jamie Lee Curtis (Ein Fisch namens Wanda).

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Condé Nast und die "Vogue"
Die Vogue wird zentralisiert
Probleme bei der Versorgung der Supermärkte
Boris Johnson
Die Haltung der britischen Regierung ist beschämend
Freunde tanzen bei einer Party
Psychologie
Welche Lebensjahre sind die besten?
Basic
Ein Bio-Markt steht sich selbst im Weg
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB