Condé Nast:Kerstin Weng leitet künftig die deutsche Vogue

Kerstin Weng Editor in Chief of InStyle Germany attending the Etro show during Milan Fashion Week

Kerstin Weng, damals noch Chefredakteurin der InStyle, auf der Mailänder Fashion Week im Jahr 2018.

(Foto: Valentina Ranieri/imago/Runway Manhattan)

Die Chefredakteurin sitzt dann allerdings in New York und heißt Anna Wintour. Damit vollendet der Verlag Condé-Nast seine Neu-Strukturierung.

Von Julia Werner

Der Burda-Verlag muss sich für das Modemagazin Instyle eine neue Chefredakteurin suchen: Kerstin Weng geht zu Condé Nast, in der neu geschaffenen Rolle als "Head of Editorial Content" der Vogue, wo sie das fünfköpfige Redaktionsteam leiten wird. Der Verlag, der wegen Erfolglosigkeit im Digitalgeschäft und sinkenden Anzeigenerlösen bereits 2018 seine amerikanischen und weltweiten Unternehmen fusionierte, vollendet damit die Neustrukturierung der Redaktionen seines prestigeträchtigsten Titels. Alle selbst verlegten Ausgaben werden ab jetzt zentral von New York und London aus gesteuert, die Position der Chefredaktion wurde abgeschafft.

Weng berichtet in ihrer neuen Rolle wie ihre Kolleginnen in Spanien, Frankreich und Italien an den European Editorial Director Edward Enninful in London, sowie an Anna Wintour, Chief Content Officer der gesamten Gruppe. Die 39-Jährige mit Abschluss in Modejournalismus von der Akademie für Mode & Design in München leitete vor ihrer Tätigkeit bei Instyle die Redaktion von Cosmopolitan sowie der Shoppingplattform stylight.de. Weng soll laut Condé Nast "eng mit Wintour und Enninful zusammenarbeiten, um lokale Geschichten, Talente und strategische Ideen in alle globalen redaktionellen Projekte einzubringen." Sie folgt auf Stephanie Neureuter, die branchenweit bekannte Beauty-Spezialistin, die die Leitung von Vogue nach dem Weggang von Chefredakteurin Christiane Arp interimistisch übernommen hatte. Sie verlässt den Verlag nach 19 Jahren auf eigenen Wunsch, um als Geschäftsführerin in das Unternehmen ihrer Familie, Premium Kliniken & Praxen, einzutreten.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusCondé Nast und die "Vogue"
:Die Vogue wird zentralisiert

Früher nannte man den Vogue-Herausgeber Condé Nast "House of Excellence". Davon ist seit einer riesigen Entlassungswelle fast nichts mehr übrig. Die bislang autarken nationalen Ausgaben verschwinden, alles wird zentral von Anna Wintour gelenkt. Kann das gut gehen?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB