bedeckt München
vgwortpixel

Vierte Staffel "Sherlock":"Sherlock" ist jetzt so arrogant wie Sherlock

Sherlock BBC The Six Thatchers

Sherlocks Problem: Nach jedem Endgegner muss es einen neuen geben, in Staffel vier gibt es sogar zwei.

(Foto: BBC one)

Die vierte Staffel der Detektivserie zeigt vor allem, dass es keine fünfte geben sollte.

Wie verzaubert war die Fernsehwelt von Sherlock, damals, 2010, als dieser dünne Mann mit dem merkwürdigen Gesicht zum ersten Mal auftrat und millisekundenschnell alles sah, wusste und verstand, was es zu sehen, wissen und verstehen gab. Dieser blasse Typ, immer im selben Mantel, der mutwillig "vergaß", wie die Reihenfolge der Planeten im Sonnensystem ist, weil er Speicherplatz für seine Fälle brauchte. Und der so über die Maßen schlau war, so schlafwandlerisch erfolgreich und doch so unfassbar blind für alles Menschlich-Gefühlige, dass man ihn beschützen wollte wie einen Welpen.

Zwei Staffeln lang war "Sherlock" ein Hochgenuss, der das Gehirn durchpustete. So zeitgenössisch, geistreich und aufregend wie sonst kaum etwas im europäischen Fernsehen. Doch das, man muss es sich spätestens angesichts der vierten Staffel eingestehen, ist vorbei. Die Serie ist endgültig wie besoffen von ihrem eigenen Erfolg. Sie ist arrogant geworden, so wie Sherlock in seinen schlechtesten Momenten. Jede der drei neuen Folgen verheddert sich in ennervierender Selbstreferentialität.

Sherlock Sherlock kehrt zurück - als zugedröhnter Junkie
Sherlock-Sonderfolge "Die Braut des Grauens"

Sherlock kehrt zurück - als zugedröhnter Junkie

Die Sonderfolge "Die Braut des Grauens" versetzt Holmes alias Benedict Cumberbatch ins 19. Jahrhundert zurück. Das ist verwirrend und großartig zugleich.   TV-Kritik von Carolin Gasteiger

Dass es so weit gekommen ist, hat viele Gründe. Es liegt an ihrem Hauptdarsteller. An den Autoren, die Handlungsstränge ins Nichts laufen lassen und eine Hauptfigur vernachlässigen. Es liegt am übergroßen Hype um die Serie, aber ein kleines bisschen auch an ihrer Vorlage.

Benedict Cumberbatch ist mittlerweile eben leider ein Superstar geworden. Er schlafwandelt nicht mehr, sondern weiß viel zu genau, was er tut. Er tut es nämlich, leicht variiert, in jedem seiner Kino-Blockbuster, ob als Julian Assange, Alan Turing oder Doctor Strange. Cumberbatch ist dermaßen abonniert auf die Rolle des arroganten Superhirns, dass jede Wiederholung noch ein bisschen leerer wirkt.

Leer fühlt sich auch die neue Staffel an. Folge Nummer eins, "Die sechs Thatchers", schwingt sich wie ein Tarzan auf Drogen von einer Story-Liane zur nächsten. Der Fall eines verschwundenen Diplomatensohns ist so schnell gelöst und dann so egal, dass man auch der nächsten Geschichte lange nicht vertraut. Auch Sherlocks Suche nach sechs Thatcher-Gipsbüsten könnte sich schließlich jederzeit in einen unbefriedigenden Hauch von logischem Nichts auflösen.

Zu vieles ergibt einfach überhaupt keinen Sinn

So wie die Flucht von Mary, Watsons Frau, über den kompletten Erdball, auf der sie angeblich akribisch darauf achtet, bloß keine Spuren zu hinterlassen, damit Sherlock und Watson sie nicht finden. Als sie endlich irgendwo in einer orientalischen Herberge einen Minztee trinken will, sitzen da: Sherlock und Watson. Sie hatten einen GPS-Sender an einem USB-Stick in ihrem Gepäck versteckt. Haha.

Zu vieles ergibt einfach überhaupt keinen Sinn in dieser Folge. Die Rolle der Mary Watson vor allem anderen: Die hervorragend ausgebildete, erfahrene Auftragskillerin, die mit Sherlocks Partner und bestem Freund gerade eine Familie gegründet hat, vertraut mit einer unfassbaren Blauäugigkeit auf Sherlocks "Schwur", sie immer zu beschützen. Mit dem Zuschauer geht da nicht nur der Feminismus durch, sondern vor allem die Wut darüber, dass die angeblich so genialen Autoren dieser Serie (Marc Gatiss und Steven Moffat) offenbar ernsthaft erwarten, dass man diese Inkohärenz gnädig übersieht.