US-Medien:"Vice" angeblich vor Insolvenzverfahren

US-Medien: Längst hat "Vice" in vielen Großstädten weltweit Redaktionen. Im Bild: die Niederlassung in Amsterdam.

Längst hat "Vice" in vielen Großstädten weltweit Redaktionen. Im Bild: die Niederlassung in Amsterdam.

(Foto: VICE)

Das einstige Krawall-Magazin für Millennials tut sich schwer. Der Punk, den es mal zu bieten hatte, spielt inzwischen längst im ZDF-Hauptprogramm.

Von Anna Ernst

Einem Bericht der New York Times zufolge könnte die Vice Media Group, das große US-Unternehmen hinter Websites wie Vice und Motherboard, schon in wenigen Wochen ein Insolvenzverfahren beantragen. Die Zeitung beruft sich auf anonyme Insider, auch die Agentur Bloomberg berichtet darüber unter Berufung auf eigene mit dem Fall vertraute Quellen, die den Times-Bericht bestätigen. Vor einigen Tagen erst war bekanntgeworden, dass auch BuzzFeed massive finanzielle Schwierigkeiten hat und seine journalistische Nachrichtensparte einstellt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusServus TV
:Da schaust!

Der österreichische Sender Servus TV war ein Liebling von Red-Bull-Gründer Mateschitz. Seit dessen Tod sieht die Zukunft für den quotenschwachen deutschen Ableger düster aus.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: