bedeckt München 13°
vgwortpixel

ARD-Film mit Vanessa Mai:Das Leben ist schwieriger als ein Schlagertext

Sängerin Vanessa Mai

MIt 22 beginnt Vanessa Mais Solokarriere, nur vier Jahre später wird ein Drehbuch auf sie als singende Hauptdarstellerin zugeschnitten.

(Foto: dpa)
  • Die Schlagersängerin Vanessa Mai hat ihren ersten Spielfilm gedreht - der weist einige Parallelen zu ihrem Leben auf.
  • Mai ist darin als Schauspielerin überzeugend - und auch Axel Prahl als ihr Vater muss sich stimmlich nicht hinter ihr verstecken. Der Film deutet allerdings an, dass Mais Leben komplizierter ist, als ihre Songtitel vermuten lassen.

Es war ein langer Tag für die Schlagersängerin Vanessa Mai mit vielen Shootings und Interviews für das neue Album Für immer, das am Vortag erschienen ist. Noch sitzt sie in glitzernden Stiefeletten auf einem Hocker in einem großen Fotosstudio mit kahlen geweißten Wänden in München und bespricht etwas mit ihrem Manager Andreas Ferber, der auch ihr Ehemann ist. Aber da springt sie schon auf und geht entschlossen zu einem Sofa, der einzig halbwegs gemütlichen Ecke an diesem kühlen Ort, wo unentwegt schöne Bilder produziert werden, egal wie trist es draußen in einem Münchener Gewerbegebiet aussieht.

Und egal wie lang der Tag war, Vanessa Mai hat noch genug Energie für jeden Menge Fragen. Sie will über den ersten Film sprechen, in dem sie als Schauspielerin auftritt. Und der weist bemerkenswert viele Parallelen zum Leben Vanessa Mais auf. In Nur mit dir zusammen spielt Vanessa Mai, recht überzeugend übrigens, eine junge erfolgreiche Sängerin - die eine schwere Krise durchlebt. Vanessa Mais eigene Krise liegt gewissermaßen noch in Rufweite zurück. Doch wenn die Fragen darauf kommen, lässt ihre Redeenergie spürbar nach.

Leben und Gesellschaft Wie sieht eine stilvolle Promi-Trennung aus?
Paar-Psychologie

Wie sieht eine stilvolle Promi-Trennung aus?

Helene Fischer und Florian Silbereisen hatten als Paar maximalen Marktwert. Wie zerlegt man eine solche Verbindung wieder in ihre Einzelteile? Über die hohe Kunst des Auseinandergehens.   Von Christian Mayer

Vanessa Mai ist eine junge, attraktive, unprätentiös und unbefangen auftretende Schlagersängerin, geboren und aufgewachsen im schwäbischen Aspach. Verglichen mit den Topstars der Szene, Helene Fischer und Andrea Berg, ist sie mit ihren 27 Jahren immer noch ein Nachwuchsstar. Fischer ist 35, Berg 53 - und die Stiefmutter ihres Managers und Ehemanns, der ebenfalls seine Stiefmutter betreut hat. Jetzt nicht mehr. Da deutet sich an, dass die Welt komplizierter ist als in vielen von Vanessa Mais Muntermachern, die "Ohne Dich", "Ich sterb für dich" oder "Wir 2 immer 1" heißen.

Vanessa Mais Leben im Jahr 2020 und die Filmhandlung überschneiden sich

Mai hat in ihrer vergleichsweise jungen Karriere mit zwei Alben Nummer1-Platzierungen in den Charts erreicht und füllt mittlerweile bei ihren Tourneen große Hallen. Und weil bei ihr alles besonders schnell zu gehen scheint, hat sie 2019 auch schon eine erste handfeste Krise durchgemacht, mit abgesagter Tournee und fast komplett verworfenem Album. Die Probleme der von ihr verkörperten Sängerin Juli in Nur mir dir zusammen sind auf den ersten Blick ganz anders gelagert. Da haben Rocklegende Wim und seine Tochter Juli sich so auseinandergelebt, dass Juli ihren prominenten Vater totschweigt. Der steht ihrer Mainstreammucke ohnehin mit viel Altrockerskepsis gegenüber. Mit Axel Prahl in der Papa-Rolle ist Regisseur Stefan Bühling ein Coup gelungen. Prahl ist auch gelernter Musiker. Mit seiner Reibeisenstimme muss er sich nicht hinter Mai verstecken.

Die Sängerin Juli ist gerade ganz oben, als die Geschichte beginnt. An diesem Punkt überschneiden sich Vanessa Mais Leben im Jahr 2020 und die Filmhandlung. Natürlich leidet Vanessa Mai nicht wie Juli an einer lebensbedrohlichen Nierenkrankheit und braucht eine Spenderniere - warum der Kontakt zu Papa Wim nämlich notgedrungen wieder auflebt. Ganz nebenbei wird Juli durch die Krankheit aber massiv mit den Schattenseiten des Ruhms konfrontiert. Ihre mutterhaft auftretende Managerin tut herzlich, ist aber ohne Anflug von Empathie nur an dem Produkt Juli interessiert. Paparazzi-Szenen gibt es auch.

Vanessa Mai reagiert gelassen, wenn man sie fragt, ob sie sich schon jemals wie Juli verstecken musste, weil Paparazzi sie verfolgt haben: Sie lacht und erklärt freimütig, dass es unvorteilhafte Paparazzi-Bilder von ihr gebe, aber das wäre der Preis für Prominenz. Die Klagen darüber findet sie blöd. "Ich genieße es, wenn man mich erkennt" Aber sie wirkt angespannt, wenn das Gespräch darauf kommt, warum sie sich im letzten Jahr von Menschen in ihrem beruflichen Umfeld getrennt hat. "Ich habe gemerkt", erzählt sie, "dass ich überhaupt nicht mehr entscheiden kann, was gut und was schlecht für mich ist. Und ich wusste nicht mehr, wo meine Stärken liegen. Ich konnte bei den Songs des Albums, das wir verworfen haben, nicht mehr sagen: Finde ich das eigentlich gut oder nicht".

Tatsächlich war ausgerechnet das Jahr, in dem der Degeto-Film Nur mit dir zusammen entstanden ist , bisher das größte Krisenjahr für Vanessa Mai, die von klein auf immer nur Sängerin werden wollte.

Im März 2019 dann ein Kreativitätsschub - und die Identitätskrise

Angefangen hat alles mit einer Autofahrt. Die kleine Vanessa war fünf und saß mit einer Freundin auf der Rückbank im Auto ihrer Eltern. Ihre Mutter fuhr und die Mutter der Freundin saß auf dem Beifahrersitz, im Radio lief Musik. Irgendwann begann Vanessa mitzusingen. Die Mama war das schon gewohnt, irgendwann aber sagte die Mutter von Vanessas Freundin: "Hast du deine Tochter schon mal singen gehört? Das ist ja echt nicht schlecht." Danach begannen die Mais, ihr einziges Kind auf diesem Gebiet zu fördern.

Ihr Vater ist auch heute noch Berufsmusiker und spielt in Top40-Bands, also Bands, die aktuelle Hits covern. "Mein Vater hat mir die Liebe zur Musik in die Wiege gelegt". 2015 beginnt sie ihre Solokarriere. Nur vier Jahre später wird ein Drehbuch von Judith Westermann auf sie als singende Hauptdarstellerin zugeschnitten.

Aber im März 2019 sagt sie dann alle 19 Konzerte ihrer für den Herbst angekündigten Tournee ab. Auf Instagram wendet sie sich an ihre Fans: "Ich befinde mich seit einiger Zeit in einem wahnsinnig kreativen Schaffensprozess, das bekommt ihr vielleicht mit. Und ihr wisst, ich habe keine Angst vor Veränderung. Ich liebe sie!" Klingt immer noch positiv! Aber der Kreativitätsschub ist verbunden mit einer massiven Identitätskrise. Und so wie sie diese Absage auf Instagram mit vielen schönen Worten zu einer das Herz erwärmenden Botschaft umgewidmet hat, so möchte Vanessa Mai eigentlich alle negativen Erfahrungen im Jahr 2019 beiseite lassen.

Was für sie allein zählt, sind die Fans - klingt kitschig, aber das weiß sie

Ein bisschen klingt es wie in einem Schlager, wenn sie sagt: "Tatsächlich habe ich das alles im alten Jahr ausgesprochen, weil ich das Alles im alten Jahr lassen möchte." Energisch beteuert sie: "Ich bin sehr zufrieden, sehr glücklich. Und sehr dankbar. Warum muss ich mich und mein Glück denn hinterfragen? Ich bin froh, dass es so läuft. Was Herzen erreicht, muss von Herzen kommen." Das Geschäft mit dem Schlager ist nun mal ein Geschäft mit der heilen Welt. Das weiß Vanessa Mai, die sich selbst als bodenständig bezeichnet. "Ich mag die heile Welt", erklärt sie und schaut mit herausforderndem Blick. "Und ich singe gern davon. Ob ich in 20 Jahren von den Übeln und dem Schrecklichen der Welt singen werde, weiß ich nicht. Jetzt singe ich jedenfalls von den schönen Dingen im Leben."

Logisch, dass jemand, der sich entschlossen hat, solche Botschaften unter die Leute zu bringen, nicht länger über überwundene Krisen nachdenken möchte. Über das, was passiert, wenn aus dem kleinen Mädchen, das einfach nur beim Singen auf der Bühne Spaß haben wollte, eine Frau geworden ist, die merkt, dass mit dem Erfolg der Druck wächst, den Erfolg immer wieder aufs Neue zu bestätigen, weil so viele Schicksale finanziell daran hängen. Genau das Thema des Film übrigens.

"Natürlich" sagt Vanessa Mai dann doch nach all den Krisen-Fragen, die für sie so einen negativen Unterton haben, "ist es so, dass, je mehr Erfolg du hast, desto mehr Menschen gibt es, die dir reinreden und schauen, wie sie ihren Vorteil rausziehen können. Das ist ganz normal. Und von diesen Menschen habe ich mich getrennt." Und nun? Das Gute, was nach der Krise bleibt? Sie hat ihren Ehrgeiz wohl ein wenig gezügelt, lässt sie durchblicken. Bei Deutschland sucht den Superstar saß sie mit 23 neben Dieter Bohlen in der Jury; bei Let's Dance war sie so motiviert, dass sie sich eine Verletzung zuzog. "Ich habe einfach gelernt, dass ich meine Musik nicht für Kritiker und Branchenleute mache." Was für sie allein zählt, sind die Fans. Sie thematisiert selbst, wie kitschig das klingt. Aber dann sagt sie einen Satz, der mindestens von Heino und Bata Ilic im Duett gesungen werden muss: "Mir ist schon sehr bewusst, dass sie die Leute sind, die mir das Leben schenken, so wie es gerade ist." Musikmanager würden es anders ausdrücken, aber Fakten-Sätze kann man halt nicht so schön mitsummen.

Nur mit dir zusammen, Das Erste, Sa. 20.15 Uhr.

© SZ vom 25.01.2020/tmh
Zur SZ-Startseite