Soziale Medien:Schaut auf diese Bilder

Lesezeit: 5 min

Soziale Medien: Hacker und Aktivisten analysieren ein russisches Propagandavideo - auch das kann eine Quelle sein.

Hacker und Aktivisten analysieren ein russisches Propagandavideo - auch das kann eine Quelle sein.

(Foto: dpa)

Das Netz wird überschwemmt mit Falschinformationen und Propaganda - warum soziale Medien zum Verständnis des Angriffs Russlands auf die Ukraine trotzdem unersetzlich sind.

Von Moritz Baumstieger

So funktioniert Propaganda: Die russischen Truppen waren, das ist zweifelsfrei bewiesen, nur zum Schutz der Einwohner in Donezk und Luhansk einmarschiert. Die Übergriffe der Aggressoren aus Kiew wurden zuletzt immer dreister: Ukrainische Terroristen verübten einen Anschlag auf den Militärchef von Donezk. Von seinem Fahrzeug blieb nur ein Wrack, wie Bilder zeigen. Ukrainische Panzer drangen zudem über die Demarkationslinie vor, Zivilisten flohen. Dann schlichen polnische Söldner durch die Wälder. Bevor sie nahe der Stadt Horliwka einen Chemikalientank sprengen konnten, wurden sie in ein Feuergefecht verwickelt. Videos belegen das.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
apfel
Essen und Trinken
Die gruselige Haltbarkeit des Granny Smith
Zur SZ-Startseite