bedeckt München 17°
vgwortpixel

TV-Tipps zum Feiertag:New York normal

Eat Drink Man Woman; Eat Drink Man Woman

Chu (Sihung Lung) ist der beste Koch von Taipeh. Er erlebt eine Überraschung, als eines Tages eine seiner Töchter (Chien-Lien Wu) für ihn kocht.

(Foto: NDR / Degeto)

Im Kino gibt es kein Kontakt- und kein Bewegungsverbot. Insbesondere Filme mit viel Action tun deshalb gerade besonders gut. Gene Hackman, Matt Damon und David Strathairn halten einen dieser Tage auf Trab. Und Sihung Lung kocht wie kein anderer.

Brennpunkt Brooklyn

In diesen Zeiten des Bewegungslimits sehen gute Actionfilme noch beeindruckender aus als früher. Man muss gar nicht immer nur auf das Nonplusultra, Mad Max: Fury Road (Pro Sieben, Karfreitag, 22.50 Uhr), verweisen. Schon zügellos-infantile Fantasien wie Fast & Furious Five (ZDF Neo, Donnerstag, 20.15 Uhr), in dem die netten Gauner um Vin Diesel in Rio einen gestohlenen Riesensafe schon mal wie eine Abrissbirne einsetzen, erfüllen ihren Zweck, wirken wie von allen Fesseln befreit. Und das ist noch nichts im Vergleich zu Filmen, die ihre Action in den Dienst einer starken Geschichte stellen: In Brennpunkt Brooklyn - besser bekannt unter dem Originaltitel French Connection - lernt der manische New Yorker Cop Popeye Doyle (Gene Hackman) auf der Verfolgung des smarten Drogenschiebers Charnier (Fernando Rey) fast jede Ecke von New York kennen.

Action, SWR, Donnerstag, 22.30 Uhr

Bourne Verschwörung

Stillstand ist Tod, so lässt sich das Leben von Jason Bourne zuspitzen. Action ist auch in Teil zwei (Verschwörung) und drei (Ultimatum; 23.45 Uhr) eine Charakterfrage, sie stellt sich, während die Titelfigur, ein ehemaliger CIA-Agent mit Amnesie, in Bewegung ist. Wenn der flüchtige Jäger Bourne (Matt Damon) einmal anhalten würde, könnten ihn seine Vorgesetzten - Pamela Landy (Joan Allen) bzw. Noah Vosen (David Strathairn) - stellen. Die Häscher bleiben ihm dank Technik auf den Fersen. Doch er hält sie mindestens so sehr auf Trab wie sie ihn - in Indien, Italien, Berlin, Moskau, London, Madrid, Tanger und New York. Bourne hat ein Reisepensum fast wie James Bond, aber bei ihm ist weder Attitüde noch Routine zu spüren, dafür eine Unmittelbarkeit und Improvisationskunst, die selbst die irrwitzigsten Szenen plausibel erscheinen lassen.

Agenten-Action, ZDF Neo, Donnerstag, 22.15 Uhr

Alles steht Kopf

Die meisten Eltern würden eine Menge dafür geben, ins Hirn ihrer Kinder zu linsen: um endlich zu verstehen, was da in der Pubertät warum welche Schwingungen auslöst. Das Animationswunder Inside Out (Originaltitel) zeigt auf total unvorhersehbare Art, wie das elfjährige Mädchen Riley nach einem ungewollten Umzug Fuß fassen muss. Ebenso überfordert wie sie sind die fünf Kreaturen, die seit Rileys Geburt am Mischpult in ihrem Kopf sitzen: Freude, Kummer, Ekel, Wut und Angst. Sie verlieren die Kontrolle über Rileys Emotionen, was schlimme Folgen haben könnte. Vor diesem finsteren Abgrund entspinnt sich ein quietschbuntes Spektakel, das mal heiter und abenteuerlich, mal schwermütig, aber immer ingeniös ist. Nicht verpassen: Ganz am Ende blickt der Film in die Schaltzentrale anderer Geschöpfe; am lustigsten: die Katzen!

Animation, Vox, Karfreitag, 20.15 Uhr

Eat Drink Man Woman

Einer der leckersten Filme überhaupt, das sehen sogar Zuschauer so, die gewöhnlich nichts für asiatisches Essen übrighaben. Ang Lees Delikatesse beobachtet anfangs einen Mann, der etliche Gerichte zubereitet. Man könnte glauben, dass er für eine ganze Abendgesellschaft kocht, und auch wenn er dann "nur" seine drei Töchter verwöhnt, trügt der Eindruck nicht ganz: Chu ist der pensionierte beste Koch von Taipeh, der manchmal wie ein Notarzt ins Restaurant gerufen wird, um den Abend zu retten. (Chu beginnt seinen Geschmackssinn zu verlieren, Höchststrafe für einen Koch.) Der Film verfolgt mit stillem Humor das Leben des Quartetts. Er wirkt wie der Pilotfilm zu einer Serie, die leider nie zustande kam. Die Brillanz von Eat Drink Man Woman, die immer ganz bescheiden bleibt, treibt einem Glückstränen in die Augen.

Delikatesse, One, Karfreitag, 18.15 Uhr

© SZ vom 09.04.2020
Zur SZ-Startseite