bedeckt München
vgwortpixel

TV-Tipps zu Weihnachten:Glühwein mit Schuss oder Kinderpunsch?

Hugh Grant Tatsächlich Liebe

Liebhaber von kitschigen Romanzen können Hugh Grant über die Feiertage gleich in zwei Filmen sehen.

(Foto: Universal Pictures)

An den Festtagen überbieten sich die Sender mit Shows und Blockbustern. Manche sind wie feine Weihnachtsleckereien, anderen eher wie der Lebkuchen vom Vorjahr. Aber auch für Unartige ist etwas dabei. Unsere TV-Tipps.

Festtagsbraten

Für alle, die gern kleine Wunder, große Gefühle und liebevolle Familien sehen wollen. Filme, so feierlich wie eine Weihnachtsgans.

  • "Das Wunder von Manhattan" am 24. Dezember um 16.20 Uhr auf Kabel 1

Richard Attenborough spielt diesmal keinen Milliardär, der auf einer Insel einen Themenpark mit Dinosauriern eröffnen möchte (das war in "Jurassic Park", der läuft am 25. Dezember um 20.15 Uhr auf RTL II), sondern den Weihnachtsmann, der in einem Kaufhaus arbeitet. Nur die kleine Susan glaubt an seine wahre Identität - und hilft ihm schließlich aus der Patsche.

  • "Jack Frost - Der coolste Dad der Welt" am 24. Dezember um 18.15 Uhr auf RTL II

Familienvater Frost stirbt Heiligabend bei einem Autounfall. Ein Jahr später baut sein Sohn Charlie einen Schneemann, dem er die Sachen seines Vaters anzieht. Plötzlich erwacht Jack in dieser Gestalt zum Leben. Michael Keaton liefert zwar keine schauspielerische Meisterleistung, aber gerade am Ende drückt der Film auf die Tränendrüse.

  • "Tatsächlich ... Liebe" am 26. Dezember um 20.15 auf Vox

Herrlich schmalziger Episodenfilm, der die Liebe in allen möglichen Facetten beleuchtet. Mit hochkarätiger Besetzung: Unter anderem dabei sind Keira Knightley, Heike Makatsch, Alan Rickman, Colin Firth, Martin Freeman und der "Godfather of Romcom" Hugh Grant.

Martin Freeman Besser dran als Frodo
Porträt
"Hobbit"-Darsteller Martin Freeman

Besser dran als Frodo

In "Der Hobbit" spielte er Bilbo Beutlin, doch dieser Rolle ist Martin Freeman längst entwachsen. Aber im Gegensatz zu seinem Kollegen Elijah Wood wird das Ende der Trilogie seinem Schauspieler-Image nicht schaden.   Von Susan Vahabzadeh

  • "Ein Chef zum Verlieben" am 26. Dezember um 22.50 auf Vox

Apropos Hugh Grant: Während "Notting Hill" schon vor Weihnachten gezeigt wird, hat es "Ein Chef zum Verlieben" noch ins Feiertagsprogramm geschafft. Grant spielt den arroganten Boss George Wade, der sich in seine sozial engagierte Anwältin Sandra Bullock verliebt. Der Rest ist business as usual.

Lebkuchen vom Vorjahr

Diese Filme sind Weihnachtsklassiker. Die Frage ist nicht, ob sie laufen, sondern wann.

  • "Kevin - Allein zu Haus" am 24. Dezember um 20.15 auf Sat.1

Der kleine Kevin wird nach einem Streit von seiner unfassbar großen Familie zu Hause vergessen. Während seine Eltern und Geschwister in Richtung Paris unterwegs sind, muss er sich gegen die Angriffe zweier Gauner erwehren. Das filmische Äquivalent zu Nudeln mit Tomatensoße: geht immer.

  • "Schöne Bescherung" am 24. Dezember um 20.15 Uhr auf RTL

Sollte es Heiligabend etwas chaotisch ablaufen, spendet "Schöne Bescherung" hinreichend Trost. Schlimmer als in der Familie von Clark Griswold (Chevy Chase) kann es nicht werden: Eine Katze bekommt einen Stromschlag, der Weihnachtsbaum brennt und Clarks Chef wird entführt.

  • "Der Prinz aus Zamunda" am 26. Dezember um 20.15 Uhr auf Kabel 1

Eddy Murphy als Thronfolger eines fiktiven afrikanischen Königreichs, der sich vor der Zwangsheirat drückt und mit seinem Diener inkognito nach New York flüchtet. Vom Tellerwäscher zum Millionär, andersrum. Was zählt, sind Liebe und Freundschaft. Hach.

  • "Die Geister, die ich rief" am 24. Dezember um 20.15 Uhr auf Kabel 1

Francis Xavier Cross (Bill Murray) ist erfolgreicher Produzent eines Fernsehsenders, dem es aber an zwischenmenschlichem Einfühlungsvermögen fehlt. Daraufhin erscheinen drei Weihnachtsgeister, die ihm Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zeigen. Spaßige Adaption von Charles Dickens' Weihnachtsgeschichte und allein schon wegen Murray sehenswert.