bedeckt München 12°
vgwortpixel

TV-Serien:Winona Ryder erfindet sich neu - auf Netflix

1

Die Netflix-Serie Stranger Things könnte das Comeback für Winona Ryder bedeuten.

(Foto: Netflix)

"Ich bin jetzt 44 Jahre alt, ich kann nicht mehr das naive Mädchen verkörpern", sagt Winona Ryder. Ihr Look beim Treffen in Beverly Hills sagt etwas anderes. Die Teenie-Ikone der Neunzigerjahre startet gerade ihre erste Netflix-Serie.

Auf dem Balkon eines Hotels in Beverly Hills steht eine junge Frau, die aussieht, als sei sie auf dem Weg zu einem Guns N' Roses-Konzert: Die Haare sind absichtlich unabsichtlich verwuschelt, das schwarze T-Shirt von The Clash trägt sie unter einer schwarzen Lederjacke, dazu Gothic-Ringe an den Fingern, dunkle Fingernägel und natürlich smokey eyes. Man kennt diese Frau aus der Gruselkomödie Beetlejuice, aus der düsteren Fantasy-Romanze Edward mit den Scherenhänden, aus dem Generation-X-Klassiker Reality Bites. Seltsam nur: Es ist gerade Sommer 2016, und all diese Filme liefen vor mehr als 20 Jahren im Kino. Verdammt lang her.

Man trifft Winona Ryder in der Gegenwart und trifft doch vor allem seine eigene Vergangenheit. In den Neunzigerjahren war Winona Ryder eine Teenie-Ikone, ihre Poster hingen in unzähligen Jugendzimmern, und im Grunde sieht die Frau auf der Terrasse immer noch so aus wie damals. Das liegt sicher auch daran, dass es die Natur mit der inzwischen 44-jährigen Schauspielerin eher gut gemeint hat. Vor allem aber ist es ihrer in Hollywood gerade überaus angesagten Uniform zu verdanken, an der gerade noch zwei Assistenten rumwerkeln müssen. Winona Ryder, die an diesem Tag in Los Angeles ihre neue, nicht besonders jugendliche Netflix-Serie bewerben soll, aber sagt: "Ich bin jetzt 44 Jahre alt, ich kann nicht mehr das naive Mädchen verkörpern."

In einem Jahrzehnt hat sie so viel erlebt wie andere nicht in ihrer ganzen Karriere

Ihr Look sagt etwas anderes, und eben dieser Look war es, der Winona Ryder vor mehr als 20 Jahren zu einer der faszinierendsten Figuren in Hollywood werden ließ. Sie war dieses unglaublich bezaubernde Mädchen, aber sie war nie ein weichgespültes Produkt aus der Disney-Teeniestar-Maschinerie. Ryder war Grunge und Goth, das linke Auge war andauernd ein wenig zugekniffen, der Blick dadurch immer ein bisschen traurig oder sarkastisch. Sie verkörperte düstere und rebellische Figuren im Horrorfilm Dracula, in der bitterbösen Komödie Heathers oder im Psychodrama Girl, Interrupted und wurde dadurch zur Ikone all jener, die trotz eines ziemlich behüteten Lebens das dringende Bedürfnis verspürten, die Wände ihrer Zimmer schwarz zu streichen. Der Film Reality Bites über eine im Erwachsenwerden reichlich verlorene Wohngemeinschaft traf das Lebensgefühl derer, die in den Neunzigerjahren jung waren, mit Anlauf.

Mit Winona Ryder wollte man nicht (nur) knutschen, man wollte gemeinsam mit ihr eine Flasche Whiskey klauen, sich in einem Wald betrinken und über dieses Scheißleben diskutieren. Man darf schon annehmen, dass bei Netflix niemand etwas dagegen hat, dass Winona Ryder in Lederjacke und dem mühsam hergestellten Wuschellook bei den angereisten Reportern ein paar nostalgische Gefühle auslöst.

Tag des Kusses

Filmreif, diese Küsse

Dass Winona Ryder für die meisten Fans immer ein Mädchen der Neunziger bleiben wird, liegt freilich auch daran, dass sie rund um dieses Jahrzehnt vermutlich mehr erlebt hat als die meisten Schauspieler in ihrer kompletten Karriere. Bei ihrer ersten von mittlerweile drei Zusammenarbeiten mit dem Regisseur Tim Burton, Beetlejuice im Jahr 1988, war sie 17 Jahre alt, ihr erstes Date mit Johnny Depp hatte sie ein Jahr später, kurz darauf waren die beiden verlobt und ein paar Jahre später schon wieder getrennt. Erster Golden Globe und erste Oscar-Nominierung (beides für die Literaturverfilmung Zeit der Unschuld von Martin Scorsese) mit 22, Stern auf dem Walk of Fame mit 28, erster "Razzie" als schlechteste Schauspielerin (für die Krawallkomödie Mr. Deeds) ein Jahr später. Dazwischen Beziehungen mit dem Rockmusiker Dave Pirner und Schauspielkollegen Matt Damon.