TV-Moderatorin Monica Lierhaus:Nicht ganz perfekt in der perfekten Sportwelt

Lesezeit: 2 min

Monica Lierhaus

Monica Lierhaus am 4. September 2013 bei der ARD-Sendung Beckmann in Hamburg.

(Foto: dpa)

Die einst beliebteste Frau im deutschen Fernsehsport hat nach langer Krankheit eine spektakuläre Leistung vollbracht und ist über die ARD-Fernsehlotterie ins Programm zurückgekehrt. Dass sie nun auch wieder in den Bereich Sport geht, kann spannend werden.

Von Ralf Wiegand

Die sehr professionelle Website von Monica Lierhaus war Freitagmittag natürlich schon auf dem neuesten Stand. "Vieles hat sich geändert, nur nicht der Traumjob", ist dort unter dem Button "Zukunft" zu lesen, und weiter: "Elf Jahre nach ihrem letzten Engagement bei Sky (ehemals Premiere) kehrt Monica Lierhaus zum Sender zurück, um vor und bei der WM in Brasilien die Größen des Fußballs zu interviewen."

Monica Lierhaus, 43, hat das nicht selbst geschrieben, die Fernsehmoderatorin ist bestens betreut in beruflichen Fragen. Ihren hellen, optimistischen Internet-Auftritt haben die Werbeexperten von Jung von Matt gestaltet. Zufällig passiert nichts, seitdem aus dem Leben von Lierhaus ein einziges Comeback geworden ist.

Dass die einst beliebteste Frau im deutschen Fernsehsport jemals vor die Kamera zurückkehren würde, war undenkbar im Januar 2009. Lierhaus lag nach einer Operation, bei der ihr ein Aneurysma am Gehirn entfernt wurde, viele Wochen im Koma. Die Ärzte bereiteten die Verwandtschaft auf den möglichen Tod vor. Von alledem bekam das Publikum nichts mit. Lierhaus wurde abgeschottet, die Welt der Quoten und TV-Gesichter vergaß sie. Unbeobachtet begann nach dem Erwachen Comeback Nummer eins: gehen, essen, sprechen, greifen, erinnern.

Berührend und peinlich zugleich

Umso wuchtiger wirkte ihre TV-Rückkehr. Sie selbst sieht es längst als Fehler an, 2011 bei der Gala zur Goldenen Kamera vor Millionen ihrem Partner Rolf Hellgardt einen Heiratsantrag gemacht zu haben. Die Menschen, die noch die eloquente Monica Lierhaus von früher im Kopf hatten, begegneten in der Liveshow unvorbereitet der neuen Lierhaus, der mit starrem Blick, schwerer Zunge und Trippelschritten. Einer Rekonvaleszentin voller verliebter Dankbarkeit. Comeback Nummer zwei war berührend und peinlich zugleich, mündete aber in Comeback Nummer drei.

Fortan präsentierte sie samstags die Gewinner der ARD-Fernsehlotterie. Die spektakuläre Leistung, wieder fest zum Programm zu gehören, verschwand aber hinter der Kritik an ihrem Honorar. 450 000 Euro im Jahr - das verstand kaum jemand. Plötzlich erschien die vom Leben Geschlagene privilegiert. 95 Prozent der Menschen, die eine Schädigung wie sie erleiden, kehren nicht wieder an ihren Platz im Leben zurück. Lierhaus hat Mittel und Kontakte, das nicht akzeptieren zu müssen. Rechtfertigen muss sie sich nicht.

Es kann spannend werden, wenn nun die perfekte Sportwelt auf die nicht mehr ganz perfekte Moderatorin trifft. Fußball-Bundestrainer Joachim Löw, den sie früher regelmäßig interviewte, wird einer ihrer Gäste sein. Acht bis zehn Gespräche wird sie vor und während der Fußball-WM aufzeichnen, zehn bis 15 Minuten lang, Sky Sport News HD wird sie senden. Wie sie auf dem Bildschirm wirkt, wie sie es schaffen will, dass es nicht mehr um sie geht, sondern um ihre Gäste, hat Sky nicht ausprobiert. Von Comeback Nummer vier gibt es keine Probeaufnahmen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema