"Roche & Böhmermann" Böhmermanns großer Auftritt

Langweilige Gäste fordern gute Moderatoren. Für Charlotte Roche soll es eine Wiederauferstehung im deutschen Talk-Fernsehen werden, nachdem sie andernorts nur allzu schnell gescheitert war. Dem NDR-Publikum von 3 nach 9 gefiel im Herbst 2009 auf Anhieb nicht, wie Roche den Gästen Fragen stellte. Für das ältliche Publikum war sie schlicht zu bunt, zu schrill, zu quäkig und ohnehin mit ihren Romanen immer etwas zu sehr zwischen den Beinen als am Puls der Zuschauer.

Und auch mit Böhmermann an ihrer Seite schafft sie es nicht, etwas mehr zu sein, als sie selbst. Nett und freundlich reicht eben nicht, wenn das Projekt dem ZDF schnellstmöglich und vor allem nachhaltig eine Zielgruppe zwischen 20 und 40 bescheren soll. Ein wenig Expertise im Führen von Interviews sollte auch bei ZDFkultur zum Handwerk zur Leitung von Gesprächsrunden gehören.

Deutlich besser macht es da der Ko-Gastgeber und Harald-Schmidt-Teilzeit-Sidekick Jan Böhmermann. Er ist derjenige, der sich nicht damit zufrieden geben will, dass das Gespräch eine Stunde lang nichtsagend dahinplätschert. Mal streitet er mit Sido, weil er eine ernsthafte Diskussion einfordert, wenn es um das Thema Ökostrom geht.

Seinen großen Auftritt hat er aber vor allem, wenn der 0,2-Prozent-Mann von ZDFkultur die 19-Prozent-Nachmittagstalkerin Britt Hagedorn angeht. Etwa wenn er sie fragt, wie man "Menschen am Rande der geistigen Behinderung" zur Flirtsendung einladen kann - und sie auch mit anderen Fragen vorführt. Sonst sei er gar nicht so "sozialdemokratisch unterwegs", aber gewisse Dinge, die würden einfach gar nicht gehen.

"Bis zum Sommer steht das Konzept, ab Herbst steigt die Quote", sagt Böhmermann in Anlehnung an die sich im Dauer-Tief befindliche Vorabend-Show von Thomas Gottschalk irgendwann. Ob die Talkshow die Erwartungen erfüllt, wird vor allem davon abhängen, ob es Roche und Böhmermenn gelingt, das richtige Maß zu finden. Das Maß zwischen bloßer Freundlichkeit und ordentlich Krawall, der mehr ist als ein kleiner Witz am Rande.

"Du hast mir gar nicht gesagt, dass du sie so hart rannehmen willst", sagt Roche im Abspann zu Böhmermann. "Aber was müssen wir denn besser machen?" "Ich werde nie wieder Gäste angehen, wie ich mir vorgenommen habe, es zu tun", erwidert Böhmermann. Es ist zu hoffen, dass er dieses Vorhaben nicht in die Tat umsetzt. Sonst braucht Roche & Böhmermann wirklich niemand.

Roche & Böhmermann, ZDFkultur, ab 4. März jeden Sonntag, 22 Uhr