TV-Kritik zu "Maischberger":Sandra Maischberger und das Rad des Schicksals

TV-Kritik zu "Maischberger": Sandra Maischberger trifft den Schauspieler Harrison Ford - angeblich exklusiv. Aber kurz zuvor war er noch beim "Stern"

Sandra Maischberger trifft den Schauspieler Harrison Ford - angeblich exklusiv. Aber kurz zuvor war er noch beim "Stern"

(Foto: Oliver Ziebe/WDR)

Bevor die Moderatorin mit Harrison Ford zu neuen Abenteuern aufbricht, geht es um Putin und Prigoschins Aufstand. Denn auch in der echten Welt stellt sich die mörderische Frage, wer auf wen schießt.

Von Cornelius Pollmer

Es ist in der Sendung von Sandra Maischberger am Dienstag so wie früher in der Schule kurz vor den Sommerferien: Weil alle schon wissen, dass später der Medienwagen hereingerollt wird, fällt es besonders schwer, sich auf den Stoff zu konzentrieren, der bis dahin noch durchzugehen ist. Hilft ja aber nichts. Also auch hier jetzt erst die Pflicht und dann Harrison Ford im Gespräch unter anderem über seinen neuen Film, "Indiana Jones und das Rad des Schicksals".

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRussland
:Warum ausgerechnet Wagner?

Wotans Reich und Putins Welt: Was die russische Söldnertruppe mit dem Komponisten verbindet.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: