bedeckt München 16°

TV-Kritik: Jahresrückblick auf RTL:Der Kartenableser

Günther Jauch moderiert den großen Jahresrückblick "Menschen, Bilder, Emotionen" auf RTL - und blickt dabei vor allem auf das RTL-Jahr. Die Nabelschau langweilt sogar den Moderator.

So mancher Verantwortliche der ARD mag den RTL-Jahresrückblick mit besonderer Aufmerksamkeit verfolgt haben. Schließlich bot sich am langen Sonntagabend eine ausgiebige Chance, just jenen Mann zu besichtigen, dem man von kommendem Herbst Anne Wills Sonntagabendtalkplatz übereignen will.

Jahresrückblick 2010 - Günther Jauch übernimmt Anne Wills Talk

Qualifizierte sich nicht als großer ARD-Verbesserer: Günther Jauch.

(Foto: dpa)

Zu bestaunen war beispielsweise, wie Günther Jauch mit Außenminister Guido Westerwelle und mit Ex-Bundesbanker Thilo Sarrazin jeweils um die acht Minuten parlierte und nicht den Hauch von Neuigkeit aus den beiden herauskitzelte. Zudem bestritt er einen Großteil des Programms mit sendereigenen Themen und qualifizierte sich als leicht gelangweilter Das-haben-wir-auch-noch-für-Sie-Ansager.

Natürlich darf ein Sender, wenn er auf das Jahr zurückblicken lässt, durchaus auch mal an sich selbst denken und hier und da ein Thema setzen, das mit dem eigenen Programm zu tun hat. Bei RTL übertreibt man es indes ein wenig mit der Nabelschau. Es wirkt, als brauche der Sender die Welt da draußen nicht mehr. Spätestens in ein paar Jahren wird sich der Jahresrückblick ausschließlich mit hauseigenem Personal bestreiten lassen.

Einen Vorgeschmack gab der Moderator schon zum Start der Dreieinhalbstundenstrecke. Erst lud er einen Kandidaten ein, der in Jauchs Wer wird Millionär-Sendung kürzlich eine Million Euro abgeräumt hatte. Direkt danach trat ein Jurymitglied der RTL- Supertalent-Suche zum Gespräch an. Zwar ging es im Talk mit Sylvie van der Vaart vordergründig um deren überstandene Brustkrebs-Erkrankung. Doch so wie der Gastgeber das Thema abhandelte, klang es mehr nach Plausch beim Friseur als nach echter Problematisierung.

Später kam Daniela Katzenberger, die Hausblondine des RTL-Tochtersenders Vox vorbei, und dann durfte der RTL-Restauranttester Christian Rach von seinem sozialen Engagement auf dem Sender schwärmen. Als es um das Thema Missbrauch in der Kirche ging, wurde der Einführungsfilm zum Gespräch mit einem Bischof natürlich mit hauseigenen Nachrichten illustriert.

Talkshows und Politmagazine

Jauch und der Rest: Der Preis ist heiß