"Heimlich verliebt" auf Vox:Flirten wie in den 50ern

Heimlich verliebt; Vox

Lisa (r.) findet einen Typen im Taekwondo-Training gut - werden Stilettos nun ihr Leben ändern? Judith Williams gibt Ratschläge.

(Foto: Vox)

Die Vox-Dokusoap "Heimlich verliebt" versorgt verzweifelte Frauen mit fragwürdigen Flirt-Tipps.

Von Barbara Oswald

"Liebe, das ist doch die schönste Sache der Welt, aber auch die schwierigste." Mit diesen Worten begrüßt Judith Williams die Zuschauer der neuen Vox-Dokusoap Heimlich verliebt. Die Investorin bei Die Höhle der Löwen, die im Hauptberuf Kosmetikprodukte bei HSE24 verkauft, kennt sich also offenbar auch in Liebesdingen so gut aus, dass sie anderen Ratschläge geben kann.

Das Konzept der Sendung ist so alt wie das Märchen vom hässlichen Entlein. Williams nimmt sich einer jungen Frau an, Lisa, die unglücklich in einen Bekannten, Andreas, verliebt ist, bringt in nur fünf Tagen "ihre innere und äußere Schönheit besser zur Geltung" und arrangiert ein Blind Date mit dem seit acht Jahren beim Taekwondo-Training Angebeteten.

Der Weg bis zum ersten Date ist steinig: So bringt Williams Lisa etwa dazu, eine Rutsche mit 14 Metern freiem Fall runterzurutschen, um ihre Höhenangst zu überwinden. Zur Belohnung bietet Williams den in ihrer Welt besten Frauen-Motivator auf, einen 500-Euro-Einkaufsgutschein.

Schöne Bilder von Verlorenheit

Um dann auch endlich ihre Männerangst in den Griff zu bekommen, wird Lisa mitsamt Miet-Hund in einem Münchner Park ausgesetzt, um fremde Männer anzusprechen und mit ihnen zu flirten. Ist gerade kein geeigneter Kerl in Sicht, lassen die Macher Lisa hilflos vor sich hinschlendern. Das gibt schöne Bilder von Verlorenheit.

Judith Williams und ihr Ehemann Alexander-Klaus Stecher geben über einen Knopf im Ohr Hilfestellung. Für seine Aufgabe qualifiziert Stecher, dass er ein Mann ist, also weiß, was Männern gefällt. Und wie man unter Männern redet. Woher soll Williams als Frau auch wissen, wie man einen Mann unauffällig ausfragt, ob die Verehrerin überhaupt eine Chance bei ihm hat? Die Frauen beobachten die Szene aus ihrem Versteck und kichern wie die Backfische.

Heimlich verliebt baut auf ein Frauenbild auf, das offenbar doch noch nicht ausgestorben ist: Erst kürzlich löste die Bravo einen Shitstorm aus mit der Veröffentlichung von Flirttipps, die aus den 50ern stammen könnten. Insbesondere Judith Williams Kommentare führen dazu, dass der Zuschauer sich auch bei Heimlich verliebt kurz fragt, ob die Frauenbewegung tatsächlich existiert hat. In Williams' Augen ist eines von Lisas größten Problemen, dass die sich nicht weiblich genug kleidet.

Neu gestylt ist Lisa endlich bereit, ihren Andreas zu treffen

"Nicht ein Paar Stilettos, nicht mal Ballerinas. Was ist denn da los?" Wie gut, dass Judith Williams das Sorgenkind in ihre manikürten Hände nimmt! Neu gestylt ist Lisa endlich bereit, ihren Andreas zu treffen.

"Eine Frau muss nicht ausschauen wie eine angemalte Barbie-Puppe", sagt Williams und lächelt mit Rouge, Lidschatten und Lippenstift beladen in die Kamera. Für sie allem Anschein nach kein Widerspruch. Immerhin ist Judith Williams nicht blond.

Heimlich verliebt, Vox, dienstags, 20.15 Uhr.

© SZ vom 11.08.2015/jobr
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB