TV-Kritik zu "Maybrit Illner":"Man muss miteinander schwätzen"

TV-Kritik zu "Maybrit Illner": Bei "Maybrit Illner" diskutieren Juli Zeh, Clemens Fuest, Cem Özdemir, Maria Fiedler (von links) und Hendrik Wüst (Schalte).

Bei "Maybrit Illner" diskutieren Juli Zeh, Clemens Fuest, Cem Özdemir, Maria Fiedler (von links) und Hendrik Wüst (Schalte).

(Foto: Svea Pietschmann/ZDF)

Bei Maybrit Illner diskutiert die Runde über die Bauernproteste. Und ist sich dann überraschend einig: Sie sind Ausdruck eines viel tieferen Problems - die Politik hört den Menschen nicht mehr zu.

Von Peter Fahrenholz, München

Cem Özdemir, der nur deshalb Landwirtschaftsminister geworden ist, weil die Grünen in letzter Sekunde gemerkt haben, dass es keine so gute Idee gewesen wäre, ihn bei der Postenvergabe zu übergehen, hat bewegte Tage hinter sich. Weil er die Courage hatte, sich der Wut der Bauern zu stellen, regnete die sich auch über ihm ab.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusProteste der Landwirte
:Bauer sucht Stau

Die titanischen Traktoren, die gerade halb Deutschland lahmlegen, könnten endlich die Differenz zwischen Stadt und Land umpflügen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: