bedeckt München
vgwortpixel

TV-Kritik: Beckmann zu Gorleben:Kein Plan B mit Röttgen

Während die Demonstranten im Wendland die Castor-Behälter blockieren, diskutiert Bundesumweltminister Norbert Röttgen bei "Beckmann" in der ARD mit Gegnern der Atomkraft.

Hoch her geht es seit Tagen im Wendland. Tausende beteiligen sich an der Blockade der Castor-Transporter, weit mehr noch protestieren gegen die Atompolitik der Bundesregierung. Als "Ausnahmezustand" bezeichnet es ARD-Talkmoderator Reinhold Beckmann, wenig originell, aber zutreffend. Es sind die größten Proteste der Anti-Atom-Bewegung, die es entlang der Transportstrecke Richtung Gorleben je gab. Mit Zusammenstößen zwischen seinen Studiogästen muss Beckmann nicht rechnen, auch wenn es bei ihm um Atommüll, das Zwischenlager Gorleben und die Atompolitik geht.

Norbert Röttgen

Welche Nutzen und Risiken gibt es bei der Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke? Darüber diskutiert Reinhold Beckmann mit seinen Gästen - unter anderem der Bundesumweltminister und neue CDU-Vorsitzende in Nordrhein-Westfalen Norbert Röttgen.

(Foto: dpa)

Selbst sein Versuch, die Diskussion seiner Gäste von Beginn an ordentlich anzuheizen, scheitert. Es sei verantwortungslos, gegen die Castor-Transporte zu demonstrieren, zitiert er Norbert Röttgen (CDU). Und nun sitzt der Bundesumweltminister bei ihm im Studio einer Dame gegenüber, die gegen den Transporte des radioaktiven Mülls nach Gorleben protestiert, seit die Salzstöcke dort als mögliches Endlager betrachtet werden: Anna Gräfin von Bernstorff.

Ihrer Familie gehören große Teile des Landes, wo der strahlende Abfall gelagert wird. Und natürlich weist sie es weit von sich, verantwortungslos zu sein. Den Eindruck macht die Waldbesitzerin tatsächlich nicht. Sie fühlt sich durch Röttgens Vorwurf angegriffen, doch laut wird es bei Beckmann nicht - was vielleicht auch am dritten Gast liegt: Der ARD-Wissenschaftsjournalist, Physiker, Welt- und Menschenversteher Ranga Yogeshwar zwingt der Debatte auf die ihm eigene herzliche Weise Sachlichkeit auf. Darüber hinaus ist Röttgen, gerade erst zum Chef der NRW-CDU gewählt, auch einfach zu glatt, als dass man sich in so einer Runde richtig mit ihm fetzen könnte.

Den Kindern vor die Füße

Natürlich habe jeder Bürger das Recht auf eine eigene Meinung und dürfe demonstrieren, erklärt er. Doch gerade mit dem Einlagern des radioaktiven Mülls in Gorleben werde man einer Verantwortung gerecht, die sich aus dem vorangegangenen Tun herleite - schließlich haben die Deutschen Atomstrom genutzt. Also müssen sie auch mit den Folgen leben. Unserer Verantwortung werden wir nur gerecht, wenn wir prüfen, ob Gorleben sich als Endlager eignet. Das sei, so Röttgen, unangenehm. Und fast - aber nur fast - gelingt es ihm, Streitniveau zu erklimmen, als er fragt, ob man den Abfall denn unseren Kindern vor die Füße schütten soll. Schließlich gebe es noch kein einziges Endlager auf der Welt.

Es folgt der gesittete Austausch der alten, tausend Mal gehörten Argumente für und gegen die Verwendung der Salzstöcke in Niedersachsens Provinz und den Einsatz der Kernenergie. Röttgen beschuldigt vorherige Regierungen, die Atomenergie ja weiter genutzt, aber nicht nach einem geeigneten Endlager gesucht und auch Gorlebens Eignung nicht weiter geprüft hätten. Dafür muss er sich anhören, dass der Beschluss von Schwarz-Gelb, die Laufzeiten der alten Atomkraftwerke gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung um acht und die der neueren um 14 Jahre zu verlängern, natürlich zu noch mehr radioaktivem Müll führen wird.

Talkshows und ihre Gäste

Die häufigsten Dauerredner