bedeckt München 26°

Skandal um Fox-News-Autor:Blanker Hass

Tucker Carlson

Was Tucker Carlson sagt, stammte oft von Blake Neff. Der hetzte brutal im Netz.

(Foto: AP)

Die Tucker-Carlson-Show ist Donald Trumps Lieblingssendung bei Fox News. Nun muss Chef-Autor Blake Neff gehen - er hat offenbar jahrelang unter Pseudonym im Netz abstoßende Hetze betrieben.

Von Willi Winkler

Es ist so schlimm, dass dem Artikel die Warnung vorangestellt ist, es kämen darin rassistische und schwulenfeindliche Ausdrücke vor. Aber in dem Stück, das am Freitag auf der Website des US-Senders CNN erschien, wurde nur zitiert, was Blake Neff jahrelang an Schmähungen in einem Internetforum verbreitet hatte. Unter dem Pseudonym "Charles XII" nach dem schwedischen Soldatenkönig Karl XII. bedachte Neff auf der Website AutoAdmit jahrelang Schwarze, Asiaten und Frauen mit übelsten Beschimpfungen.

Neff ist nicht der Einzige, der im Internet getarnt gegen Minderheiten hetzt, aber sein Fall bildet ein Politikum: Bis zur Enthüllung seiner Nebenarbeit am Wochenende war Neff der Hauptautor der Tucker-Carlson-Show, die zu Donald Trumps Lieblingssendungen gehört. In einem Interview brüstete sich Neff, der seit dreieinhalb Jahren für Tucker Carlson arbeitet, dass "alles, was er vom Teleprompter abliest, auf meinen Entwürfen beruht". In den letzten Wochen sprach der Moderator von Bürgerkrieg, er beklagte die Zerstörung der amerikanischen Geschichte durch die Denkmalstürmer, er erklärte die Bewegung "Black Lives Matter" zu einer Terrororganisation. Mehrere Firmen haben Carlson wegen dieser radikalen Äußerungen bereits ihre Werbeminuten entzogen, aber dafür darf er sich weiter von seinem treuen Zuschauer im Weißen Haus unterstützt fühlen, der Carlsons Beiträge gern retweetet.

Der Sender Fox News, Trump sonst herzlich zugetan, hat sich von Neffs pseudonymen Sprüchen in einer Pressemitteilung distanziert; sie seien "abscheulich und eine grobe Beleidigung". Tucker Carlson will sich erst in seiner Sendung am Montagabend dazu äußern.

© sz/tyc
FILE PHOTO: The Fox News electronic ticker is seen at the News Corporation building in the Manhattan borough of New York City, New York

US-Medienkrieg
:Wer hat Angst vorm Fox-News-Mann?

Nachdem der "New Yorker" die engen Beziehungen von Fox News zu Donald Trump seziert hat, verbannen die Demokraten den Sender aus ihrem Vorwahlkampf - und verschenken damit eine politische Chance.

Von Hubert Wetzel

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite