bedeckt München
vgwortpixel

USA:New-York-Times-Verleger trifft Trump - und warnt ihn

A. G. Sulzberger Donald Trump New York Times Treffen

Arthur Gregg Sulzberger traf Donald Trump am 20. Juli im Weißen Haus.

(Foto: dpa)
  • Der Verleger der New York Times, Arthur Gregg Sulzberger, hat sich am 20. Juli mit US-Präsident Trump getroffen.
  • Ursprünglich sollte die Zusammenkunft im Weißen Haus vertraulich bleiben, doch Trump twitterte darüber, weswegen sich auch Sulzberger nun äußerte.
  • Er habe Trump vor einer "spalterischen und zunehmend gefährlichen Rhetorik" gewarnt, ihn aber nicht gebeten, dessen Angriffe auf die Times einzustellen.

Es gibt Beobachter, die das Verhältnis von US-Präsident Donald Trump zu Medien folgendermaßen beschreiben: Entweder er mag sie, weil sie ihm genehme Berichte veröffentlichen, oder er hasst sie, weil sie kritisch berichten. In die zweite Kategorie kann man die New York Times einordnen, gegen die Trump in regelmäßigen Abständen Tiraden auf Twitter ablässt. Umso überraschender ist es, dass sich der Präsident mit dem Herausgeber der NYT traf. Oder auch nicht, wenn man bedenkt, welche Dinge Trump auch schon über Kim Jong-un oder Wladimir Putin oder diverse andere Staats- und Regierungschefs twitterte - und sich dann doch mit ihnen traf.

Bei dem Zusammenkommen mit Arthur Gregg Sulzberger, der seit Januar den Verlegerposten der renommierten Times innehat, ging es um Trumps Lieblingsthema: Fake News. Eine Woche nach dem Treffen am 20. Juli twitterte Trump am Sonntag: "Verbrachten viel Zeit damit, über die riesigen Mengen Fake News zu sprechen, die von den Medien verbreitet werden & wie diese Fake News sich zur Redewendung 'Feind des Volks' gewandelt haben. Traurig!"

Ausführlicher und auch differenzierter äußert sich Sulzberger. Der hatte zunächst nichts über das Treffen im Weißen Haus verlautbaren lassen, weil ihn seine Gastgeber zunächst darum gebeten hatten. Da Trump aber darüber twitterte, wolle er seinen Standpunkt erläutern. Er erklärte, er habe Trump gesagt, dass dessen gegen die Presse gerichtete Rhetorik "nicht nur spalterisch, sondern zunehmend gefährlich" sei.

Sulzberger bat Trump nicht, die Angriffe gegen die "Times" einzustellen

Zudem habe er Trump erklärt, dass er über dessen Einstufung von Journalisten als "Feinde des Volkes" besorgt sei. Derart "aufrührerische Sprache" trage zu einer Zunahme von Drohungen gegen Journalisten bei "und wird zu Gewalt führen". Sie schwäche die "demokratischen Ideale unserer Nation" und untergrabe "unserer großartigsten Exportgüter": das Bekenntnis zu "Meinungsfreiheit und einer freien Presse", so Sulzberger. Er habe keinerlei Illusionen darüber, dass der Präsident nach seinen Äußerungen die Times weiterhin attackieren werde.

Er habe Trump bei dem Treffen nicht gebeten, seine Angriffe auf die Times zu mäßigen, sagte Sulzberger. Vielmehr habe er inständig an ihn appelliert, seine allgemeinen Attacken auf den Journalismus zu überdenken. Diese seien "gefährlich und schädlich für unser Land". Die Sprache des Präsidenten werde von autoritären Regimes eingesetzt, um Angriffe auf Journalisten zu rechtfertigen.

Die Antwort Trumps auf Sulzbergers Statement ließ nicht lange auf sich warten: In einer Serie von Tweets erklärte er unter anderem, er werde einen Ausverkauf des Landes "durch Anti-Trump-Hasser in der ... sterbenden Zeitungsbranche" nicht zulassen. Er warf Reportern vor, "interne Beratungen der Regierung" zu enthüllen, was "das Leben von vielen" gefährden könne. Mit der Pressefreiheit sei die Verantwortung verbunden, korrekt zu berichten - eine Haltung, die von Journalisten geteilt wird. 90 Prozent der Berichterstattung über seine Regierung sei negativ, schrieb er und verwies auf die Times und die Washington Post, die häufig im Visier seiner Kritik stehen.

Sulzberger hatte den Verlegerposten am 1. Januar von seinem Vater übernommen. Trump twitterte danach, der Führungswechsel gebe dem Blatt eine "letzte Chance", die Vision von Unparteilichkeit seines Gründers zu erfüllen.

Journalismus A. G. Sulzberger: Journalismus für Zeiten des Umbruchs

New-York-Times-Verleger

A. G. Sulzberger: Journalismus für Zeiten des Umbruchs

Der Verleger hat die stolze alte New York Times erfolgreich ins digitale Zeitalter geführt. Wie sich gerade zeigt, sind die politischen Herausforderungen aber noch größer.   Von Hubert Wetzel