Tom Buhrows Reformpläne:Wer ist diese Person?

Lesezeit: 3 min

Tom Buhrows Reformpläne: Sprach in Hamburg für sich und "ohne die üblichen Rücksichtnahmen": Tom Buhrow, hier 2013 im WDR.

Sprach in Hamburg für sich und "ohne die üblichen Rücksichtnahmen": Tom Buhrow, hier 2013 im WDR.

(Foto: Rolf Vennenbernd/dpa)

Tom Buhrow, WDR-Intendant und ARD-Vorsitzender, rät im Hamburger Übersee-Club zum Fünfzehnjahresplan für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Über eine Posse.

Von Willi Winkler

Das öffentlich-rechtliche System, das muss an dieser Stelle einmal in aller Deutlichkeit ausgesprochen werden, hat kläglich versagt. Der Bildungsauftrag, mit dem nach Paragraf 11 Abs. 2 und 3 des Rundfunkstaatsvertrags die gebührenfinanzierten Sender betraut sind, wird bis in die höchsten Anstaltskreise vernachlässigt. Jüngstes Beispiel: WDR-Intendant Tom Buhrow. Am Mittwochabend hielt Buhrow vor dem Hamburger Übersee-Club eine Rede, in der er wie ein Festzelteröffnungsredner von einem rhetorischen Gemeinplatz auf den nächsten hüpfte. Kein Denkverbot blieb ungedacht, kein Tabu, das nicht fallen sollte, keine Stirn, die nicht geboten wurde. Natürlich sollte man "gemeinsam stark", aber "nicht leichtfertig" sein, "offen diskutieren", "verantwortungsvoll" handeln und unbedingt "mitgestalten". Oder wie Buhrow, der Meister des wahrlich grellsonnigen Schwafelns, unübertrefflich formuliert: "und, und, und".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Medizin
Ist doch nur psychisch
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Zur SZ-Startseite