bedeckt München 15°

Thomas Gottschalk: ARD oder ZDF?:Gottschalk soll ins Vorabendprogramm

Der scheidende "Wetten, dass..?"-Moderator Thomas Gottschalk verhandelt mit ARD und ZDF gleichzeitig über seine berufliche Zukunft. Das Angebot vom ZDF sei "großzügig", das von der ARD eine größere Herausforderung - und ein größeres Risiko.

Der scheidende Wetten, dass..?-Moderator Thomas Gottschalk hat bestätigt, mit ARD und ZDF gleichzeitig über seine berufliche Zukunft zu verhandeln. "Es gibt ein großzügiges Angebot vom ZDF, und es gibt ein Angebot von der ARD, das eine große Herausforderung darstellt, aber das Risiko ist größer", sagte der 61-Jährige bei der Pressekonferenz vor seiner letzten Sommerausgabe von "Wetten, dass..?" am Samstag auf Mallorca.

Thomas Gottschalk löst Wettschuld auf Mallorca ein

Moderator Thomas Gottschalk löste am Donnerstag in El Arenal auf der spanischen Mittelmeerinsel Mallorca seine Wettschuld ein und legte als Diskjockey im Partylokal Megapark an der Playa de Palma Musik auf.

(Foto: dpa)

9000 Zuschauer werden in der Stierkampfarena erwartet. ARD und ZDF hatten bereits durchblicken lassen, Gottschalk Offerten unterbreitet zu haben: Die ARD möchte, dass der Entertainer werktäglich vor der Hauptausgabe der Tagesschau um 20 Uhr eine Vorabendshow moderiert, das ZDF plant mit ihm eine wöchentliche Sendung und einige Hauptabendshows.

Gottschalk moderiert noch drei Mal im Herbst Wetten, dass..?. Wen er sich als Nachfolger vorstellen könne? "Ich habe meine Frau auch nie gefragt: 'Wen hättest du am liebsten geheiratet?'", sagte er. Konkreteres zu seiner Zukunft konnte er noch nicht sagen: "Ich weiß, ich werde ein Leben lang der Mensch sein, der die Zuschauer am Samstagabend begleitet hat. Das, was nach meinem Ausstieg bei Wetten, dass..? folgt, ist die Bonusrunde, die ich angehe."

Gottschalk, in roter Jeans und mit dunkler Sonnenbrille, erläuterte noch einmal die Beweggründe, die zu seinem Rücktritt von der Show führten, die er seit 1987 mit einer kurzen Unterbrechung moderiert hatte. "Als ich festgestellt habe, dass ein Mensch zu Schaden gekommen ist, der ein Leben lang gezeichnet ist, habe ich mich gefragt, ob ich weiter machen kann. Ich habe die Frage mit nein beantwortet."

Am 4. Dezember 2010 hatte sich Kandidat Samuel Koch so schwer beim Überspringen von fahrenden Autos mit Sprungstelzen verletzt, dass er seitdem gelähmt ist. Beim Finale im Herbst will Gottschalk keine halben Sachen machen: "Ich will und werde keine Retrosendungen machen, sondern solche, die der Größe von Wetten, dass..? angemessen sind", sagte er. "Ich möchte für mich die Sendung mit dem Label 'Legenden' versehen. Es wird sich in jeder Hinsicht um vollwertige Wetten, dass..?-Sendungen handeln, auch im Hinblick auf die Wetten. Ich möchte es nach der Mallorca-Sendung noch mal krachen lassen und nicht auf der halben Backe moderieren."

Zum Abschied haben sich am Samstag neben alten Bekannten wie Model Heidi Klum und RTL- Superstar-Juror Dieter Bohlen auch die Schauspielerin Cameron Diaz, Pop-Sängerin Jennifer Lopez und Rennfahrer Sebastian Vettel angekündigt. Auch ein Überraschungsgast sei möglich, doch "der wird sicherlich nicht im Beisein von Thomas verraten", sagte ZDF-Unterhaltungschef Manfred Teubner.

Mögliche Gottschalk-Nachfolger

Neue Gesichter braucht das Sofa