Theo Sommers Erinnerungen:Journalismus als Plaisir

Lesezeit: 5 min

Theo Sommers Erinnerungen: Theo Sommer 2015 in seinem Büro in Hamburg.

Theo Sommer 2015 in seinem Büro in Hamburg.

(Foto: Daniel Reimann/dpa)

Die Memoiren des Journalisten, Chefredakteurs und Herausgebers der "Zeit" Theo Sommer erinnern an eine Zeit, als dieser Beruf noch gut bezahlt wurde und der Macht nahestand.

Von Willi Winkler

Noch jahrelang habe er beim Schreiben Schwitzhände gehabt, behauptet Theo Sommer in seinen Memoiren, dabei schickte ihm seine Chefin Marion Gräfin Dönhoff bereits auf seinen ersten Leitartikel ein begeistertes Telegramm aus Sylt: "Bravo, glänzend gemacht!" Das Lob hätte der Verlag auch als Bauchbinde um Sommers posthum erscheinende Memoiren "Zeit meines Lebens" wickeln können, denn wenn es je ein glänzendes Journalistenleben gab, dann war es das von Theo Sommer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Medizin
Ist doch nur psychisch
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Zur SZ-Startseite