WDR-Themenabend "Supernerds":Spielen Sie doch mal Überwacher!

Lesezeit: 3 min

In einem Live-Experiment nähern sich das Schauspielhaus Köln und der Westdeutsche Rundfunk dem Thema Angst und Bespitzelung - und wollen das auch dem Publikum vermitteln.

Von David Denk

Hoppla, was ist das? Eine weitergeleitete Mail im Posteingang: "Ich möchte jetzt nicht David D. sein. :)" Ein Satz - und plötzlich ist alles ein bisschen anders, ist man mittendrin statt nur dabei. Natürlich klickt man gleich auf den Link, landet auf einem Blog und findet dort die eigene Handynummer und E-Mail-Adresse. Schluck.

So ergeht es einem, wenn man sich für die Supernerds Experience anmeldet, ein sogenanntes Suddenlife Gaming. Darin wird man zum Überwacher, bekommt etwa SMS und E-Mails weitergeleitet, die vorgeblich für jemanden anders bestimmt sind und Anrufe, bei denen man Gespräche fremder Menschen belauschen kann. Der Begriff Suddenlife Gaming beschreibt "den überraschenden Ablauf einer erdachten Begebenheit im Alltag der Menschen", werden die Mitspieler auf supernerds.tv aufgeklärt: "Bewusst wird dabei die Grenze zwischen Realität und Fantasie verwischt." Es gehe darum, ein "Kopfkino auszulösen", sagt Christian Beetz.

Mit der Supernerds Experience wollen Beetz und seine Gebrueder Beetz Filmproduktion auf ihren "Überwachungsabend" im WDR Fernsehen aufmerksam machen. Und nachdem man das anfangs alles für arg harmlos hält, bekommt man doch genau in dem Moment ein mulmiges Gefühl, als man plötzlich vom scheinbaren Überwacher zum scheinbar Überwachten wird. Wie gesagt: Schluck.

Christian Beetz wäre mit dieser Reaktion sehr zufrieden, geht es ihm doch bei dem gesamten Projekt darum, "eine emotionale Erfahrung zu vermitteln, was Überwachung bedeutet". Der Produzent, Jahrgang 1968, ist "entsetzt über die Lethargie gegenüber der Datensammelwut von Geheimdiensten und Konzernen". Auch wenn potenziell jeder Bürger davon betroffen ist: "Es ist den Leuten zu weit weg."

Das Live-Publikum konnte seine Karten absichtlich nur über das Internet bestellen

Beetz und sein Team haben die anspruchsvolle Aufgabe angenommen, das Thema Überwachung an das Publikum heranzurücken, durch das Suddenlife Gaming im Vorfeld, aber vor allem mit einem rund um die Premiere von Angela Richters Whistleblower-Theaterstück Supernerds gestrickten TV-Programm, bestehend aus der Dokumentation Digitale Dissidenten und einer interaktiven Live-Show mit Bettina Böttinger aus dem Schauspiel Köln.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema