"The Honorable Woman" bei Sony Entertainment:Zum Schlafen in den Panic Room

Lesezeit: 2 min

THE HONOURABLE WOMAN Maggie Gyllenhaal

Schläft mit dem Mann vom Geheimdienst, und sonst im Panic Room: Maggie Gyllenhaal als Nessa.

(Foto: Drama Republic)

Ein Serien-Thriller erzählt von zwei mächtigen Frauen im Nahostkonflikt. Bald ist nicht mehr klar, auf wen sich der Titel der Serie eigentlich bezieht.

Von Karoline Meta Beisel

Folge eins beginnt mit einem Mord und endet mit einer Entführung. Die kleine Nessa sitzt mit ihrem Vater und ihrem Bruder beim Frühstück in einem feinen Hotel. Der Kellner legt Nessa ein Brötchen auf den Teller. Und dann rammt er ihrem Vater, einem israelischen Waffenfabrikanten, die Brötchenzange in den Hals. Knapp 30 Jahre später ist Nessa Stein die Chefin des väterlichen Konzerns mit Sitz in London.

Statt Rüstungsgütern will sie aber Frieden in den Nahen Osten bringen, was nicht jedem passt - am Ende der ersten Folge wird ein Kind aus ihrem Haus entführt. Klar: Jemand möchte ihre eine Lektion erteilen.

"Für wen arbeiten Sie?"

Aber ganz so einfach ist es dann doch nicht. Die Miniserie The Honourable Woman, eine Koproduktion von BBC und Sundance TV, die von Donnerstag an auf Sony Entertainment TV ausgestrahlt wird, ist ein vielschichtiger Thriller vor dem Hintergrund des Nahostkonflikts, kaum jemand ist hier ohne Geheimnis. "Für wen arbeiten Sie?", fragt Nessa den hübschen nackten Mann, mit dem sie eben noch das Bett, beziehungsweise die Couch geteilt hat. Später schickt sie dem Geheimdienst ein Dankeschön: dieser Agent habe ihren Geschmack besser getroffen als der davor.

Aber auch Nessa selbst ist nicht nur die taffe Frau, die in der ersten Folge sogar geadelt wird, eine "Honourable Woman" eben - sondern auch eine, die sich zum Schlafen in einem Panic Room einschließt. Die Palästinenserin Atika dagegen, die als Nanny für die Kinder von Nessas Bruder mit im Haus lebt, ist auf den ersten Blick nur eine Bedienstete - hat aber mehr Macht als die meisten anderen Figuren. Bald ist nicht mehr klar, auf wen sich der Titel der Serie eigentlich bezieht.

"Im klassischen Thriller gibt es nur drei Frauentypen: Mütter, Prostituierte, oder Tote", sagt Regisseur und Autor Hugo Blick. "Mich hat gereizt, einen klassischen Thriller zu drehen, der von Frauen vorangetrieben wird, zu sehen, wie sie mit Hindernissen umgehen." Die Dynamik zwischen Nessa und Atika erklärt Blick so: "Das ist wie ein Tennismatch zwischen Björn Borg und John McEnroe: Eine an der Grundlinie, die andere immer am Netz", sagt Blick.

Für ihre Darstellung der Nessa hat Maggie Gyllenhaal einen Golden Globe gewonnen, am Sonntag könnte noch ein Emmy dazukommen - Blick ist für Buch und Regie nominiert und das ganze Werk auch als beste Miniserie. Eine neue Staffel wird es nicht geben. "Ich sehe eine Miniserie als Vertrag mit dem Zuschauer", sagt Blick: "In der Mitte könnte es schrecklich kompliziert werden. Aber am Ende steht eine Auflösung. Vertraut mir!"

The Honourable Woman, Sony Entertainment TV, Donnerstags, 21.05 Uhr.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB