Fernsehen & Streaming Das sind die Serien des Monats

"The Crown" verknüpft elegant Zeitgeschichte mit familiären Soap-Dramen, "The Morning Show" wagt beim "Me Too"-Thema zu wenig und "His Dark Materials" entführt in Zauberwelten.

Aus der SZ-Redaktion

The Crown, Staffel 3 (Netflix)

Was passiert: Die dritte Staffel der opulenten Historienserie zeigt die Irrungen und Wirrungen des Hauses Windsor in den Sechziger- und Siebzigerjahren. Queen Elizabeth II. wird nun von Olivia Colman gespielt, die mit der Geltungssucht ihres Gatten Philip und den Intrigen wechselnder Premierminister ringt.

Heimlicher Held: Der britische Newcomer Josh O'Connor spielt Prinz Charles als schüchternen, aber lebenshungrigen jungen Mann in der Prä-Diana-Zeit, der mit seiner royalen Familie hadert und dem königlichen Korsett entfliehen möchte.

Nicht geeignet für: Monarchie-Gegner. Wirklich nötig ist eine Serie über eine anachronistische Institution wie das britische Königshaus vielleicht nicht. Aber Peter Morgan beweist, dass er einer der besten Drehbuchautoren der Welt ist, weil er Zeitgeschichte und familiäre Soap-Dramen elegant verknüpft. Von David Steinitz

Bild: AP 30. November 2019, 06:072019-11-30 06:07:05 © SZ.de/luch