Tesla, Twitter und die Medien:Holt die Polizei

Lesezeit: 5 min

Nicht alle dürfen zu ihm: Tesla-Chef Elon Musk am 22. März bei der Eröffnung der "Gigafactory" in Grünheide. (Foto: Political-Moments/IMAGO)

Tesla-Vorstandschef Elon Musk hat ein Problem mit kritischen Journalisten. Umso gefährlicher, dass er nun Twitter kaufen möchte.

Von Max Hägler und Timo Posselt

Es war ein eigenartiges Bild, das Robert Habeck da abgegeben hat vor wenigen Wochen südlich von Berlin: Der Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler war Gast bei der Eröffnung der Tesla-Fabrik in Grünheide. Aber als der Politiker der Grünen an jenem 22. März diese Milliardeninvestition für das deutsche Publikum einordnete, da war zumindest in einigen Medien von den gefeierten Elektroautos nichts zu sehen. Habeck stand auf irgendeiner Straße, vor irgendwelchen geparkten Wagen, im Hintergrund ein Wäldchen. Die abseitige Szene ist kein Zufall. Sie steht beispielhaft für das Verständnis der Pressefreiheit bei Tesla.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusElon Musk
:Vision oder Wahnsinn

Für Elon Musk war es immer ein Fest, wenn die Menschen über seine Ideen rätselten. Für die geplante Übernahme von Twitter könnte es einen viel banaleren Grund geben.

Von Andrian Kreye

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: