Tatort Münster: "Mord ist die beste Medizin" Richtig auf das Ei

Die Münsteraner Thiel und Boerne bleiben: Clowns.

(Foto: WDR/Filmpool Fiction/Wolfgang En)

Arztwitze aus der Apothekenzeitung und die übliche Nummernrevue: Der Münsteraner "Tatort" handelt von Deals mit verfälschten Medikamenten und ist selbst eine Mogelpackung.

Von Holger Gertz

Professor Boerne ist in diesem Fall also Patient, sein Zimmergenosse in der Klinik heißt Ulrich Göbel, der - Achtung, lustig! - ständig Reißer von den Wildecker Herzbuben hört. "Hallo, Frau Nachbarin" zum Beispiel und auch das selten gespielte "Zwei Kerle wie wir". Göbel - halb Heinz Erhardt, halb Guildo Horn - erzählt Arztwitze, Preisklasse Apothekenzeitung: "Was machen Kannibalen aus Ärzten? Hot Docs!"

Im weiteren wird einer dieser beliebten Hodenwitze entfaltet, kann man ja immer bringen. Jemand, der keinen kompletten Satz Hoden mehr hat, kann nicht länger sagen: "Du gehst mir richtig auf die Eier", das muss dann "richtig auf das Ei" heißen. Und so weiter.

Boerne ist im Krankenhaus, weil er womöglich Krebs hat. Kann also sein, dass die Geschichte aus Münster diesmal mit einer Nuance Schwärze unterlegt werden sollte, das Drehbuch stammt von Dorothee Schön, deren Drama Der letzte schöne Tag zum Berührendsten gehört, was in den vergangenen Jahren im Fernsehen lief. Aber die Münsteraner Thiel und Boerne bleiben: Clowns.

Damit schön getwittert wird

"Mord ist die beste Medizin" handelt von Deals mit verfälschten Medikamenten und ist selbst eine Mogelpackung. Man nähert sich dem Thema Krankheit nicht auf ungewohnte Weise, man macht die sehr gewohnte, alberne Nummernrevue daraus. Niemand nimmt Boerne seine Angst vorm Krebs ab, solange er Boerne-Sätze aufsagen kann: "Nicht nur Proktologen kennen sich mit Arschlöchern aus." Aber so was wird ja immer schön getwittert.

Vor zwei Jahren gab es im, verglichen mit dem Tatort, so anarchistischen und mutigen Polizeiruf 110 ein ähnliches Setting. Kommissar von Meuffels entdeckte als Patient: Das Hospital ist die Hölle. Ein abgründiges und zugleich irre komisches Stück, in dem Meuffels im Fieber mit einem toten Junkie sprach. "Ich bin das Vieh, das du wegsperrst tief in dir drinnen ", raunzte der Tote, ein Toter aus Wien übrigens. In diesem Tatort dagegen sprechen Lebende aus Münster.

ARD, Sonntag, 20.15 Uhr.

Wer ermittelt wo mit welchen Tricks?

Zwei Mädels in Dresden, ein Pärchen in Weimar und die Münchner seit 25 Jahren. Alles, was Sie über die "Tatort"-Kommissare wissen müssen - in unserer interaktiven Grafik. Von Carolin Gasteiger und Jessy Asmus mehr...