Politikvermittlung im Fernsehen:Aller Laster Anfang

Lesezeit: 6 min

Der Talkshow-Moderator Louis Klamroth (links) im Cockpit von Lkw-Fahrer Jan Labrenz. (Foto: Screenshot - WDR/Collage FF)

Die politische Debatte in Talkshows: Plattitüden und Spektakel. Wie kann das endlich besser werden?

Von Bernhard Heckler, Cornelius Pollmer

Die Sommerpause der politischen Talkshows ist wie ein langer Atemzug. Bis ungefähr Ende August wird kollektiv Luft geholt, bevor alle wieder von vorne durcheinanderquatschen. Dann kommen die Nichtantworten zurück, stets eingeleitet mit der Blendgranatenformulierung „lassen Sie mich zunächst aber Folgendes sagen“. Dann wird auch wieder das ein oder andere „mit der FDP nicht zu machen“ sein und der Ball, er liegt dann nicht mehr im Tor von Ungarn, sondern „im Feld der CDU“.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusARD-Reform
:Neuer Rundfunk? Haken dran

Die „ARD 2.0“ wird Realität. Da ist sich der Vorsitzende Kai Gniffke nach einer Tagung der Intendanten sicher. Aber war da nicht was?

Von Stefan Fischer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: